KSV landet wichtigen Sieg für das Selbstvertrauen und den Tabellenstand

658

Handball, Frauen-Oberliga: Königsborner SV – TV Einigkeit Netphen 29:24 (16:12). Einen eminent wichtigen Sieg im Hinblick auf den Tabellenstand sowie für das Selbstvertrauen errangen die Mädels des KSV im Spiel gegen Netphen. Die Partie begann ausgeglichen, wobei der Gast den besseren Start hatte. Jedoch konnte der KSV immer wieder ausgleichen und die stark aufspielende Melanie Webers sorgte dafür, dass der Gastgeber in der 15. Minute mit 9:6 führte. Dass hier der Grundstein für den späteren Sieg gelegt wurde, hofften die heimischen Fans und ihre Hoffnung bewahrheitete sich im weiteren Spielverlauf, denn die Gäste kamen nicht mehr in die Nähe eines Ausgleichstreffers. So führte Königsborn zur Halbzeit mit vier Toren. Garant dafür war unter anderem Lisa Büth, die eine starke Partie spielte. Auch Hannah Maidorn, die nur bei Sieben-Metern eingesetzt wurde, aber fünf von sechs hielt, sorgte für eine beruhigende Führung.

Die sollte auch in der zweiten Hälfte kaum in Gefahr geraten. Der KSV, nun mehrmals in Unterzahl, zeigte eine kämpferisch starke Leistung in der Abwehr und im Angriff konnte man sich auch mehrmals geschickt im Kampf Frau gegen Frau durchsetzen. Und wenn es dann mal eng zu scheinen schien, hielten die beiden Torhüterinnen, was zu halten war. Ein Sonderlob verdiente sich auch die erstmals in der 1. Damen spielende A-Jugendliche Anna Hering, die in der Abwehr wie ein Fels stand und auch noch ihr erstes Tor in der Damen-Oberliga erzielen konnte. Eine insgesamt gelungene Vorstellung der KSV-Mädels die mit einem verdienten Sieg endete.

KSV-Trainer Ragulan Srijveeghan: „Die Abwehr stand heute wesentlich besser. Lisa Büth hat stark gehalten und Hannah Maidorn hat die Gäste mit fünf gehaltenen Sieben-Metern den Nerv gezogen. Die 5:1-Deckung mit Nina Röske als Vorgezogene hat prima geklappt. Heute haben wir auch wenige technische Fehler gemacht. Unsere beiden Linkshänder, Paula Weidemann und Anna Hering aus der A-Jugend, haben heute für die nötige Gefahr auf der rechten Seite gesorgt. Zwei wichtige Punkte auch für das Selbstvertrauen.“

Königsborner SV: Büth, Maidorn, Koeppel 4, Roeske 4, Webers 7, Golka 1, Hering 1, F. Jacobi, Weidemann 6, Pein 4/2, Eckey, Kohlmann 2.

Bild: Vor dem Spiel gaben sich beim Königsborner SV die beiden Trainer Ragulan Srijeevaghan und Robert Korves sowie die Mannschaft relativ entspannt.

Vorheriger ArtikelVfL mit Tempo zum Start-Ziel-Sieg
Nächster ArtikelAndrea Waschke und Vanessa Rohlf führen TuRa-Frauen auf die Siegerstraße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.