KSV-Damen nur eine Halbzeit stark, aber Ligatauglichkeit bewiesen

487

Handball, 3. Bundesliga Frauen: Königsborner SV – HSG Blomberg-Lippe II 23:27 (16:14). Gut gespielt, aber leider verloren. Die ostwestfälischen Talente aus Blomberg waren vor allem in der 2. Halbzeit zu stark für Königsborn. In den ersten 30 Minuten haben die Harbach-Damen aber absolute ligatauglichkeit unter Beweis gestellt, führten sogar mit zwei Toren.

Bärenstark diese Halbzeit eins des KSV gegen den Bundesliganachwuchs aus Blomberg-Lippe. Schöne Spielzüge, tolle Kreisanspiele sowie eine starke Deckung, hinter der Sina Röttger einige gute Paraden zeigte, waren der Garant für eine zwei Tore Führung zur Pause. Dabei war das Spiel jederzeit spannend, da sich keine der beiden Teams einen größeren Vorsprung erarbeiten konnte. So sahen die Zuschauer ein tolles Spiel beider Mannschaften in der Hellwegsporthalle.

Zu Beginn der zweiten Hälfte erlahmte dann das Angriffsspiel der KSV. Dies lag auch vor allem an der nun wesentlich aggressiveren Abwehr der Gäste, gegen die die Damen von Trainer Kai Harbach keine Lösungen fanden, um sich durchsetzen zu können. Die Folge waren nur drei Tore bis zur 50. Minute. Zu wenig, da Blomberg durch Leni Ruwe und Nieke Kühne über zwei wurfgewaltige Spielerinnen verfügte. Die machten den Unterschied aus. So lag Königsborn dann mit vier Treffern in Rückstand und konnte trotz einer Leistungssteigerung in den letzten zehn Minuten die Niederlage nicht mehr abwenden.

KSV-Trainer Kai Harbach: Wir brauchen gar nicht traurig sein. Wir haben über weite Strecken ein tolles Handballspiel gesehen. In der 1. Halbzeit haben wir überragend gespielt und auch verdient geführt. Danach hat es Blomberg in der Deckung deutlich besser gemacht und aggressiver gespielt, damit kamen wir nicht so zurecht und haben uns auch weniger getraut. Was die Drei von Blomberg da im Rückraum machen, 16, 17 Jahre alt, das ist schon klasse. Das muss man auch anerkennen. Blomberg ist kein Gegner., den wir schlagen müssen, aber es war schon mehr drin. Wir wollten auch beweisen, dass wir ligatauglich sind. Das haben wir getan.

KSV: Röttger, Jünner, Webers 4, N. Hering, Hackerts 2, Fahn 3, Wrede 3/3, Pelz 2, Köppel 4, Axtmann 2, Grünzig 2/ 2, Krollmann 1.

Bildzeile: In der 2. Halbzeit vor allem agierte die Abwehr von Blomberg aggressiver. Damit kamen die KSV-Damen weniger gut zurecht und mussten sich am Ende geschlagen geben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.