KSV-Damen noch nicht auf Drittliga-Niveau

302

Handball: Testspiel Nummer sechs stand für die Drittliga-Damen des Königsborn am Wochenende in der Saisonvorbereitung auf dem Spielplan. Es ging zum Neu-Oberligisten Lüner SV. 28:24 siegte der KSV (19:10).

Den Grundstein dazu legte die Harbach-Truppe ohne Jana Möllmann, Melania Webers (beide Urlaub) und Celina Prasch vor allem in Halbzeit eins, wo man einen Sechs-Tore-Vorsprung herausspielte und zur Pause 19:10 in Front lag. Nach dem Wechsel ließ Königsborn im Tempo nach, präsentierte sich schwach in der Deckung und musste Lünen 14 Tore gegen eigene neun gestatten. Dennoch reichte es in der Endabrechnung zum Sieg. Zufrieden war KSV-Coach Kai Harbach indes nicht und bescheinigte seinen Damen, dass sie von der Drittliga-Reife noch um einiges entfernt ist.
KSV: Jünner, Liese, Feldmann, Pelz, A. Hering, N. Hering, Hackertz, Fastnacht, Mastalerz, Köppel, Wrede. Krollmann.

Noch Abstimmungsprobleme bei „zweiten Damen“

Ebenfalls im Testspieleinsatz war die 2. Damen-Mannschaft des Königsborner SV beim Landesligisten Westfalia Halingen und gewann 26:17. Trotz des Erfolges stellte KSV-Coach Fabian Kuropka noch viele Abstimmungsprobleme bei seinem Neu-Verbandsligisten in Abwehr und Angriff sowie Mängel in der Chancenverwertung fest. Von daher sieht er in den kommenden Wochen noch einiges an Arbeit vor sich mit der Mannschaft.
KSV: Schug, Maidorn, Weinkopf, Kayser, Hülsewede, Benna, Ruhfaut, Wehnert, Halstenberg, N. Hering, A. Hering, Röske, Eckey, Fischer.

Bildzeile: Redebedarf hatte KSV-Trainer Kai Harbach nach dem Testspiel seiner Damen gegen Lünen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.