KSV-Damen bejubeln Auswärtserfolg in Recklinghausen

KSV-Damen bejubeln Auswärtserfolg in Recklinghausen

Handball, Frauen-Oberliga:  PSV Recklinghausen – Königsborner SV 27:28 (12:18). Freiwurf für den Königsborner SV und noch fünf Sekunden zu spielen. Es steht 27:27. Die alles überragende Melanie Webers bekommt den Ball und schießt. Eine Sekunde vor dem Ertönen des Schlusspfiffs passt der Ball genau durch die Beine der starken PSV-Torfrau und der KSV gewinnt das verrückte und hochdramatische Nachholspiel am Donnerstagabend in Recklinghausen.

In der ersten Hälfte bot der KSV Handball vom Allerfeinsten. Vor allem das Trio Infernale: Webers, Benden und Gerbe war einfach nicht zu stoppen. Was die drei in dieser ersten Hälfte zauberten, verzückte einige Handballkenner. Da dann auch noch die Abwehr um Torfrau Sarah Ebel sicher stand, gelang es dem Gast,  sich verdientermaßen auf sechs Tore abzusetzen. In der zweiten Hälfte drehte sich das Blatt: Benden und Webers wurden in „Manndeckung“ genommen. Es häuften sich in dem jetzt sehr statischen Angriffsspiel der Königsbornerinnen die Fehler,  Recklinghausen holte Tor um Tor auf und ging in der 50. Minute sogar in Führung. Doch die KSV-Damen kämpften sich zurück und gingen zwei Minuten später wieder selbst in Führung. Maike Benden zeigte nun ihre Klasse und netzte zweimal ein. Doch eine Minute vor Ende der Partie hatte Recklinghausen wiederum den Gleichstand erzielt, bevor es dann zum beschriebenen Showdown kam. Der KSV rangiert nun punktgleich mit dem ASC Dortmund an der Spitze. Ein Bild, von dem manche KSV-Fans nicht genug bekommen können.

KSV-Trainer Kai Harbach: Wahnsinn ! Was für ein Krimi ! In der ersten Hälfte haben wir Handball vom Allerfeinsten gespielt und uns einen verdienten Vorsprung erarbeitet. In der zweiten Hälfte hat dann ein wenig die Kraft nachgelassen. Außerdem haben wir uns viel zu wenig bewegt. Aber egal: Aus den zwei schweren Auswärtsspielen haben wir vier Punkte geholt. Eine Wahnsinnsleistung, vor allem deshalb, dass meinem Team in beiden Partien alles abverlangt wurde und sie bis zum Schluss gefightet haben.

KSV: Ebel, Liese, Webers 9, N. Hering 1, A. Hering, Mastalerz 2, Benden 7 (3/3), Prasch 1, Weidemann 1, Pelz, Fleckstein, Eckey, Gerbe 7.

Bild: Die KSV-Oberligadamen bejubeln nach dem Schlusspfiff den Auswärtserfolg in Recklinghausen.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.