Krombacher-Westfalenpokal-Aus am Mittwochabend für Marc Woller – mit dem HSC ein neuer Angriff im Pokal

Fußball: Der neue Trainer von Oberligist Holzwickeder SC, Marc Woller, kann sich für den Rest der Spielzeit seines aktuellen Arbeitgebers, SV Lippstaft, ganz auf den Kampf um den Regionalliga-Klassenerhalt konzentrieren. Am Mittwochabend unterlag Marc Woller als Co-Trainer des Viertligisten SV Lippstadt mit seinem Team im Viertelfinale des Krombacher-Westfalenpokals gegen die Sportfreunde Lotte, ebenfalls Regionalliga West, mit 5:6 nach Elfmeterschießen. Zum Ende der regulären Spielzeit hatte es torlos 0:0 gestanden.

Mit dem Holzwickeder SC wird Marc Woller in der neuen Spielzeit 21/22 einen neuen Angriff im Westfalenpokal starten. Die SF Lotte treffen nun im Halbfinale des Westfalenpokals auf den Liga-Konkurrenten SV Rödinghausen. Das zweite Halbfinale bestreiten Preußen Münster und der Drittligist SC Verl. Preußen Münster hat als bester Verein des FVWL das Ticket für die 1. Runde im DFB-Pokal bereits fest gebucht. Die restlichen drei Teams bewerben sich um die zweite Fahrkarte in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde.

Im Niederrhein-Pokal standen am Mittwoch ebenfalls Viertelfinalspiele an. Dabei besiegte der MSV Duisburg den KFC Uerdingen mit 5:0. Der Wuppertaler SV schlug Homberg mit 3:1. Im Halbfinale am 19. Mai spielen Wuppertal gegen Duisburg und RW Essen gegen Straelen.

Bildzeile: Marc Woller als Co-Trainer des Viertligisten SV Lippstadt verlor mit seinem Team im Viertelfinale des Krombacher-Westfalenpokals gegen die Sportfreunde Lotte, ebenfalls Regionalliga West, mit 5:6 nach Elfmeterschießen.

 

Vorheriger ArtikelNeues Teamfahrzeug für die RSV Unna-Radsportler
Nächster ArtikelASV siegt ohne sieben Stammspieler 28:23

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.