Krombacher-Westfalenpokal-Aus am Mittwochabend für Marc Woller – mit dem HSC ein neuer Angriff im Pokal

648

Fußball: Der neue Trainer von Oberligist Holzwickeder SC, Marc Woller, kann sich für den Rest der Spielzeit seines aktuellen Arbeitgebers, SV Lippstaft, ganz auf den Kampf um den Regionalliga-Klassenerhalt konzentrieren. Am Mittwochabend unterlag Marc Woller als Co-Trainer des Viertligisten SV Lippstadt mit seinem Team im Viertelfinale des Krombacher-Westfalenpokals gegen die Sportfreunde Lotte, ebenfalls Regionalliga West, mit 5:6 nach Elfmeterschießen. Zum Ende der regulären Spielzeit hatte es torlos 0:0 gestanden.

Mit dem Holzwickeder SC wird Marc Woller in der neuen Spielzeit 21/22 einen neuen Angriff im Westfalenpokal starten. Die SF Lotte treffen nun im Halbfinale des Westfalenpokals auf den Liga-Konkurrenten SV Rödinghausen. Das zweite Halbfinale bestreiten Preußen Münster und der Drittligist SC Verl. Preußen Münster hat als bester Verein des FVWL das Ticket für die 1. Runde im DFB-Pokal bereits fest gebucht. Die restlichen drei Teams bewerben sich um die zweite Fahrkarte in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde.

Im Niederrhein-Pokal standen am Mittwoch ebenfalls Viertelfinalspiele an. Dabei besiegte der MSV Duisburg den KFC Uerdingen mit 5:0. Der Wuppertaler SV schlug Homberg mit 3:1. Im Halbfinale am 19. Mai spielen Wuppertal gegen Duisburg und RW Essen gegen Straelen.

Bildzeile: Marc Woller als Co-Trainer des Viertligisten SV Lippstadt verlor mit seinem Team im Viertelfinale des Krombacher-Westfalenpokals gegen die Sportfreunde Lotte, ebenfalls Regionalliga West, mit 5:6 nach Elfmeterschießen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.