KJEC-Rumpfteam sichert Klassenerhalt

375

Eishockey-Oberliga Herren – Pokalrunde: Der Königsborner JEC pfeift buchstäblich aus dem letzten Loch. Will heißen: Immer mehr Spieler gehen verletzungsbedingt aus. In der Partie gegen Netphen erwischte es Schneider. Um überhaupt neun Spieler plus Torhüter auf das Eis zu bringen, mussten Junior Heitmann und Lahmer noch angeschlagen ran. Bewundernswert, dass man dennoch den EHC Netphen mit 7:5 aus der Unnaer Eishalle verabschieden konnte. Damit ist der Klassenerhalt in der Oberliga jetzt auch rechnerisch unter Dach und Fach für die Bulldogs.

Die Königsborner Rumpftruppe um Trainer Daniel Galonska wollte eine schnelle Entscheidung, führte 2:0 und 4:2, musste sich aber doch den 4:4-Ausgleich gefallen lassen. Mit einer neuerlichen Energieleistung hieß es dann 6:4 und am Ende 7:5.  Die Tore verteilten sich dabei auf Aminikia (3), Vanek (2), Schnieder und Gerike. Zum Abschluss der Pokalrunde steht jetzt noch am kommenden Donnerstag  die letzte Partie auswärts in Neuss (20.00 Uhr) auf dem Spielplan.

Vorheriger ArtikelEin „Knipser“ muss für die Bärinnen her
Nächster ArtikelFinn Merten läuft als Westfalenmeister ins Ziel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.