Kinder dürfen wieder ran

550

Fußball: Es soll wieder losgehen: Was man beinahe schon gar nicht mehr zu hoffen gewagt hat, wird nun doch endlich Realität: Nach einem intensiven und langen Gespräch der Vereins-Verantwortlichen mit der Stadt Lünen will der TuS Westfalia Wethmar am kommenden Mittwoch den Startschuss zum Wiederbeginn des Trainingsbetriebs geben.

Der 1. Vorsitzende Stephan Polplatz zeigt sich zum einen positiv gestimmt und zum anderen vor allem erleichtert. „Wir freuen uns, dass wir unseren Mitgliedern diese gute Nachricht übermitteln können“, sagt der Club-Boss, der allerdings auch noch Einschränkungen machen muss. „Zunächst werden in dieser Woche aufgrund der Vorgaben von Bund und Ländern nur die Kinder bis zum Alter von 13 Jahren – also D1 bis hinunter zur F3 – wieder auf den Kunstrasen zurückkehren. Die älteren Altersgruppen werden später nachfolgen.“ Der Re-Start der Minikicker ist für die nächste Woche geplant.

Bildzeile: Vorsitzender Stephan Polplatz freut sich nach dem Startschuss der Stadt Lünen, wonach der Trainingsbetrieb wieder anlaufen kann.

Schon jetzt weist Polplatz auf die strengen Bestimmungen und Hygiene-Vorschriften hin, die der TuS „1 zu 1“ umsetzen und an seine verantwortlichen Übungsleiter weitergeben wird. „Diese Richtlinien sind ausnahmslos einzuhalten. Wer sich nicht daran hält, wird vom Betrieb kompromisslos wieder ausgeschlossen.“ Polplatz und sein Vorstands-Team haben eine Liste erstellt, die nachfolgende Einzelpunkte zur Beachtung vor, während und nach dem Training umfasst:

  • Beschränkung auf Teams bis zur U13 (D-Junioren)
  • geltende Maskenpflicht auf dem Sportgelände bis zur Sportfläche
  • Eltern haben keinen Zutritt zum Gelände, sondern müssen dieses nach „Abgabe“ der Kinder verlassen
  • auf der Sportfläche sind während der Einheit nur zwei Trainer zulässig; ein weiterer Trainer/Betreuer muss sich außerhalb des Innenraums unter dem Terassen-Dach des „TuS-TREFF 48“ aufhalten (bitte auf Abstände achten!)
  • Kontaktnachverfolgung über die FLVW-App
  • Torwart-Training mit einem Sportler und einem Trainer ist wieder möglich (der Sportler kann jedoch getauscht werden, wenn er aus derselben Trainings-Gruppe kommt, z. B. beide Torhüter aus der E1 oder beide aus der D1)
  • das Training – auch mit Kontakten – ist auf die Gruppe (max. 20 Kinder/2 Trainer) zu beschränken, d.h. dass kein mannschaftsübergreifendes „Trainingsspiel“ (zum Beispiel D2 vs. D3) möglich ist.
  • Leichtathletik-Training mit Kindern ist unter den genannten Rahmenbedingungen auch wieder möglich

Nicht nur aufgrund der gesundheitlichen Bedeutung weist Polplatz noch einmal auf die Wichtigkeit der Einhaltung aller Vorgaben hin. „Die Stadt Lünen hat sich eine stichprobenweise Prüfung durch das Ordnungsamt vorbehalten“, erläutert der 1. Vorsitzende seinen Appell. „Bei etwaiger Nichtbeachtung drohen sowohl eine Ordnungswidrigkeit als auch eine Geldstrafe für Verein bzw. Beteiligte!“ Trotz aller bürokratischer anstrengender Prozesse im Vorfeld überwiegt jedoch ganz eindeutig die Vorfreude. „Wir alle sind froh, dass es zumindest teilweise wieder losgehen kann. Es ist endlich ein erster Schritt in die richtige Richtung!“

Bildzeile: Auf dem Sportplatz des TuS Westfalia Wethmar kann am Mittwich wieder der Trainingsbetrieb, wenn auch noch eingeschränkt, laufen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.