Kein Sieger im Unnaer Stadtduell

913

Fußball-Bezirksliga 8: SSV Mühlhausen-Uelzen – Königsborner SV 1:1 (0:0). Keinen Sieger gab es am Sonntagabend im Unnaer Stadtduell. 1:1 trennten sich am Ende beide Mannschaften in einem unterhaltsamen Spiel. Das war nicht mit so viel spannenden Torszenen gesegnet., dafür aber mit intensiven Zweikämpfen und viel Mittelfeldarbeit. Unentschieden, ein gerechtes Ergebnis, das war auch vielfach die Meinung unter den rund 400 Zuschauern im Mühlbachtadion. Sie bildeten eine große und vor allem lautstarke Kulisse. Endlich wieder richtige Fußballstimmung.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber leichte Vorteile. Bastian Luncke an alter Wirkungsstätte und die KSV-Abwehr um Kapitän Marchewka mussten einige brenzlige Situationen überstehen. Die größte Chance jedoch bot sich dem KSV in der 23. Minute, als Pascalis Georgiadis SSV-Keeper Dustin Keil umkurvte und den Ball aus spitzem Winkel Richtung Tor schob. Mühlhausen konnte jedoch auf der Linie klären.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichener. Königsborner Torjubel in der 65. Minute: Vali Wettklo erzielte das 1:0. Doch dabei blieb es nicht. Verdientermaßen glich Mühlhausen aus. Der eingewechselte SSV-Stürmer Jona Deifuß wurde lang geschickt, rannte 20 Meter mit dem Ball und schob ihn nervenstark ins Königsborner Tor. In Minute 84 bot sich Junior Mushaba dann noch die Riesenchance zum Siegtreffer für Königsborn, doch er war nicht effektiv genug. So blieb es bei der gerechten Punkteteilung.

Trainerstimmen
Rene Johannes (SSV): Ich fand, es war ein geiles Spiel. Sehr intensiv von beiden Seiten geführt. So muss das sein. Also, keinen Millimeter herschenken in so einem Derby. Dass wir dem 0:1 hinterherlaufen mussten, war ein bisschen doof für uns. Wir haben zum Glück noch den Ausgleich gemacht. Zuvor hatten wir in der Situation richtig gewechselt. Der eine, nämlich Deifuß, machte ja dann auch das Tor. Das Quäntchen Glück gehört eben dazu. Ich bin zufrieden.

Bildzeile: Die Trainer pflegen einen guten Kontakt miteinander – Rene Johannes (SSV) und Andreas Feiler (KSV/re.).

Andreas Feiler (KSV): Eigentlich müsste ich mich freuen, weil wir einen Punkt geholt haben, aber das Spiel von unserer Seite war schlecht geführt. Ich bin nicht zufrieden. Wir waren bei weitem nicht so leidenschaftlich und so intensiv drin wie Mühlhausen das war.  Dementsprechend müssen wir mit dem Punkt leben. Es ist noch eine Menge aufzuarbeiten. Wir haben noch zu viele Fehler gemacht. Nichtsdestotrotz ist es schön, dass wir wieder gespielt haben. Es ist auch schön, dass der Lokalsport trotz des schlechten Wetters so viele Zuschauer angelockt hat.

SSV: Keil, Wycisk (32. Prothmann), Mayka, Simon, Camara (75. Schmidt), J. Pfeffer, Salwik (75. Deifuß), Hoffmann, Braun, Pfaff, Akdeniz  (90. Schröder).
KSV: Luncke, Arslan (76. Strothmann), Lukas, VL Wettklo, Georgiadis (54. Mushaba), Dinyelu. Kutscher, D. Duda, Steinbach (48. Wittwer), Boulakrhif, Marchewka.
Tore: 0:1 (65.) VL Wettklo, 1:1 (78.) Deifuß.

Bildzeile: Zweikampf im Mittelfeld, wo sich hier der Königsborner Leon Lukas (li.) gegen Julian Salwik vom SSV behaupten kann. Überhaupt war das Derby vornehmlich geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld / Foto KSV.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.