Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Kaz beerbt vorerst Schawohl – Stemmann sauer über Abwerbungsversuche von RW Unna

Kaz beerbt vorerst Schawohl – Stemmann sauer über Abwerbungsversuche von RW Unna

Fußball-Bezirksliga: Paukenschlag am Römerberg: Zum Wochenbeginn beendete der SuS Oberaden die Zusammenarbeit mit Trainer  Bernd Schawohl. Der zeigte sich überrascht angesichts dieser Entscheidung, die der SuS-Vorstand ihm am Montag Abend mitgeteilt hatte. „Sportliche  Erfolgslosigkeit“, hielt man ihm vor. Der SuS hat in den bisherigen 14 Spielen erst vier Punkte auf dem Konto, der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beträgt elf  Zähler.

In den beiden noch ausstehenden Heimspielen gegen Scharnhorst und Ascheberg sollen möglichst noch Punkte her. Bei der Entscheidung gegen Schawohl habe man an den Verein denken müssen, war aus dem Oberadener Lager zu hören, es zähle nur der der sportliche Erfolg und man habe mehr als vier Punkte erwartet. Das Training wird in den kommenden Tagen von Kapitän Cengiz Kaz und Heiner Liebezeit, Coach der C-Liga-Reserve, geleitet. Nach einem Schawohl-Nachfolger will der Verein Ausschau halten. Wie gesagt, Bernd Schawohl zeigte sich überrascht von seiner Demission. „Es war bei einem möglichen Abstieg vereinbart worden,  gemeinsam den Neuaufbau voranzutreiben“, soKaz beerbet vorerst Schawohl –  ließ sich der A-Lizenzler im Gespräch mit sku ein, „mit einer Trennung habe ich nicht gerechnet.  Ich bin enttäuscht.“ Trotz der Riesenprobleme bei seiner Arbeit  habe er sich in Oberaden wohl gefühlt.

Der Rahmen war toll – in Wethmar war Lichtermarkt – und der SV Langschede versaute dem Tabellenführer die gute Stimmung. Erneut zeigten die Langscheder der Westfalia die „lange Nase“, bereits zum vierten Mal in Folge. Im Vorjahr landete der SVL sogar einen 4:0-Auswärtserfolg an gleicher Stätte. Dieses Mal reichte ein 3:2 dank einer klugen taktischen Leistung. „Und nicht ganz  unverdient“, wie SVL-Coach Holger Stemmann dazu befand. Mit dem sechsten Dreier rangiert man jetzt auf Tabellenrang sieben. Sauer ist der Langscheder Coach derzeit über die Abwerbungsversuche von Rot-Weiß Unna. Die baggern an zwei Spielern: Senning wird zu RWU wechseln, an Maisinger ist der B-Kreisligist ebenfalls dran. Stemmann wertet diese Abwerbunbgsversuche als „kleinen Angriff“, missbilligt die Vorgehensweise und appelliert in Richtung Unna um mehr Zurückhaltung.

Der Sieg des FC Overberge gegen Schlusslicht Oberaden war Pflicht. Am Ende stand ein 4:1. Zwei Mal fiel das Flutlicht in Overberge aus, dennoch behielt der FCO den Durchblick. Berauschend war die Vorstellung der Overberger nicht, aber sie reichte. Überraschend stand Oscar Tobio-Lemos wieder im Kader und kickte gut zehn Minuten mit. Angesichts der dünnen Personaldecke war die Rückkehr des Mittelfeldspielers ein Gewinn.

Über 90 Minuten lieferte der FC TuRa Bergkamen dem spielstarken TuS Hannibal ein gutes Spiel ab, war sogar im ersten Durchgang tonangebend und wurde doch nicht dafür belohnt. Hannibal reichten drei Chancen für zwei Tore und nimmt den Dreier mit. „Das macht  genau den Unterschied aus“, ärgerte sich FCT-Coach Andreas Bolst, „aneinr solchen Effiziens werden wir arbeiten müssen.“ TuRa hatte auch seine Möglichkeiten, so durch Manka,  Paracz und M. Freyermuth, aber nur Freyermuth traf zum vorübergehenden 1:0.

Das Spiel in Eving, das Trainer Alex Berger zum Sechs-Punkte-Spiel ausgerufen hatte, könnte der Befreiungsschlag für den SuS Kaiserau gewesen sein. Zum fünften Mal in Folge blieb man unbesiegt und schaffte jetzt einen Abstand von sechs Zählern auf die Abstiegsplätze. Furios der Schlusspurt der Kaiserauer, wo man innerhalb von vier -Minuten aus dem 2:2 noch ein 5:2 machte. Alex Berger: „Jetzt dürfen wir nicht nachlassen.“

Der Dauerregen am Sonntag machte beide Plätze am Rehbusch unbespielbar, sodass die Partie SpVg Bönen – SU Warendorf abgesagt werden musste. Die soll jetzt am kommenden Samstag (22. November) um 14.30 Uhr nachgeholt werden.

Bild: Bernd Schawohl (li.) musste sich vom Römerberg verabschieden. Langschedes Coach Holger Stemmann ist sauer über die Abwerbungsversuche von Rot-Weiß Unna.

Related posts

6 Comments

  1. Olaf

    Ein „ambitionierter“ Bezirksligist, welcher „Einen Platz besser als im Vorjahr abschneiden“ möchte ist sauer auf einen B-Ligisten? Das schreit nach Anerkennung!

  2. Peter

    Olaf? Wo warst du so lange? Hab dich vermisst:)!
    Hast du jetzt andere Farben angenommen und bist in die „Hauptstadt“, in die professionelle B-Liga gewechselt? Dann viel Erfolg :)!

    Auf dieser Ebene muss man nicht nach Anerkennung schreien, geschrien wird nur in eurer Klasse :)!

    Ihr müsst erstmal gegen die Reserve spielen um euch zu vergleichen, bis zu 1. des SV langschede ist es noch ein laaaaaanger weg 🙂

    Viel Glück von einem Außenstehenden – IHR könnt es brauchen.

  3. Langschede

    Senning und Maisinger wollen also wechseln. heute habe ich gelesen das Roshan auch zu den auerwählten gehört, dieser war für Holger Stemman allerdings wahrscheinlich nicht erwähnenswert. Es ist traurig zu sehen was mit den ambitionierten talenten passiert. Ein Roshan hätte durchaus höher spielen können, er hat eine super letzte saison gespielt und hat nichts in der B-Liga verloren. Dieser Schritt zeugt von seiner mentalen Schwäche, er ist also einer, der lieber den leichten Weg geht. Aus diesem Grund erwähnt Stemmann diesen Spieler erst gar nicht. Soll er bei RWU glücklich werden. Daran sieht man, dass Talent für höhere Ligen Allein nicht ausreicht. Ein Schelm der denkt, dass es hier um Kohle geht.

  4. Oberaden

    Fehler über Fehler in Oberaden!
    Den grössten haben die Verantwortlichen in der letzten Saison gemacht, indem Ihnen eine ganze Mannschaft Richtung Kamen flöten gegangen ist. Und sich dann hinzustellen und zu sagen, dass sind Verräter oder unehrliche junge Spieler; die einzigen die unehrlich sind, dass sind der Vorstand und der sogenannte sportliche Leiter Herr Tönies. Eine ganze Mannschaft mit fast nur eigenen Jugendspielern zu verlieren, dass ist ein Super Gau für den Vorstand und für den Verein.
    Schämt Euch, den die einzigen die Charakter gezeigt haben, spielen heute in Kamen und haben ihrem Ex Club bis zum letzten Tag mit vollem Einsatz die Klasse gehalten.
    Und dann einen Schawohl zu holen, der sportlich sicherlich ein guter ist, aber wo JEDER im Kreis weiss, dass er menschlich und Charakterlich schwirig ist, zeigt die ganze Hilflosigkeit dieses Vorstandes.
    Sich hin zu stellen und zu sagen, wir gehen mit Schawohl auch in die Kreisliga A und ihn dann ein paar Monate später zu entlassen wegen der Tabellensituation…einfach unglaubwürdig. Man wusste das es schwer wird und selbst wir Zuschauer haben gesehen, dass die Mannschaft nicht die Qualität für die Bezirksliga hat. Was kann er dafür! NAch dem Abgang von so vielen guten Oberadener dann in der ganzen Zeit keinen adequaten Ersatz zu besorgen ist ein Armutszeugniss.
    Da steckt mehr dahinter oder warum muss man die Mannschaft mit Alte Herren Spieler und Spieler der zweiten auffüllen? Wo sind die Leute???
    Bin gespannt, wer jetzt aus dem Hut gezaubert wird.
    Wir Zuschauer fahren lieber Zum Vfl nach Kamen, um unsere Oberadener Jungs zu sehen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.