Kamener Fußball-Clubs wollen ab 15. Juni wieder trainieren

575
Fußball: Die Kamener Fußball Vereine wollen bald wieder zurück auf den Platz und trainieren. Das soll jedoch nicht überstürzt erfolgen und in enger Absprache mit der Stadtverwaltung und den jeweiligen Trainer/innen in den Klubs.
Der im gemeinsamen Gespräch der fünf Kamener Klubs erörterte Fahrplan sieht vor, dass nun die Vereine mit ihren Vorständen und Trainern abklären, wer trainieren möchte oder wem das Risiko weiterhin zu hoch ist. Parallel arbeiten die Vorstände Hygienepläne aus, wie das Geschehen auf dem Vereinsgelände abzulaufen hat. Hier hat der SuS Kaiserau bereits Vorarbeit geleistet, so dass die Schwarz-Gelben aus Methler voraussichtlich ab dem 8. Juni mit einigen Einheiten starten werden, vor allem im Bereich der höherklassigen (Bezirks- und Landesliga) Jugendteams. Hier spürt der SuS Kaiserau bereits den Druck durch die umliegenden Vereine aus Hamm, Dortmund und auch Waltrop, die talentierte Kicker zu Probetrainings einladen.
Die anderen Klubs haben sich als Zieldatum den 15. Juni gesetzt, vorausgesetzt es finden sich genügend ehrenamtliche Helfer, die das Geschehen auf und um den Sportplatz organisieren und beaufsichtigen, denn: Auch wenn Training mit Körperkontakt in Gruppen von bis zu zehn Personen wieder möglich ist seit dem 30. Mai, sehr viele Vorschriften aus der Corona-Schutzverordnung müssen eingehalten werden. Und das müssen die Vereine mit ihren Ehrenamtlichen stemmen! Sollte die Organisation zügig voranschreiten, würden die Vereine in Heeren und Kamen-Mitte auch schon früher das Training aufnehmen.
Dass sehr viel Arbeit und noch mehr Verantwortung auf die Klubs zukommt, ist allen Vereinen bewusst. Doch man wolle zumindest bis zum Beginn der Sommerferien allen Teams zwei Mal noch die Möglichkeit geben zu trainieren. Hier sieht man sich als Verein auch in einer sozialen Verantwortung gerade den Kindern und Jugendlichen gegenüber, denen nun seit Mitte März ihr Lieblingssport fehlt.
Nächstes Treffen am 11. Juli
Ein nächstes Treffen wurde für den 11. Juli vereinbart. Da sollen dann Erfahrungen ausgetauscht und auch diskutiert werden, in welchem Umfang möglicherweise weiter trainiert werden kann bzw. soll. Dann könne man auch auf eventuell veröffentlichte Saison-Starttermine (Jugend/Senioren) seitens des Verbandes reagieren.
Vereinbart wurde abschließend auch, sich in diesen schwierigen Zeiten gerade im Jugendbereich keine Konkurrenz zu machen, und Spieler/innen aktiv nicht abzuwerben. Natürlich könne man es nicht verhindern, dass sich Spielerinnen und Spieler verändern wollen, möglicherweise überkreislich kicken wollen. Hier wolle man auch an die Verantwortung der Eltern appellieren, die mit ihren Kindern möglicherweise in andere Städte ausweichen, weil dort der Trainingsbetrieb früher aufgenommen wird oder mehr Einheiten angeboten werden als derzeit in Kamen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.