Kamener Duell geht an die Westfalia

Kamener Duell geht an die Westfalia

Handball: In der Handball-Kreisliga Hellweg konnte Spitzenreiter VfL Brambauer II Trikots und Bälle eingepackt lassen, denn der vorgesehene Gegner Werler TV musste aus Personalmangel das Spiel absagen und verliert die Punkte kampflos. Vorjahresmeister Soester TV III pirscht sich nach dem Sieg im Verfolgerduell gegen ASV Hamm-Westfalen IV wieder an das Spitzentrio, zu dem der SuS Oberaden III nach dem lockeren Sieg gegen TV Beckum II zählt, heran. Das Kamener Duell ging an die Westfalia, die damit ihr Punktkonto ausgleicht.

VfL Kamen II – TuS Westfalia Kamen 22:31
Ohne die Eckmann-Brüder gewann TuS Westfalia Kamen am Samstagnachmittag das Derby. Nach einem 3:3 nach fünf Minuten lief es bei der Westfalia besser, die sich eine 8:6-Führung holte. Diese hätte höher ausfallen können, denn es wurden zwei Siebenmeter ausgelassen. Durch einen starken Auftritt des Gegners in den letzten acht Minuten vor der Pause, geriet der mit vollem Kader spielende VfL mit 8:15 ins Hintertreffen. Nach fünf starken Anfangsminuten zu Beginn der zweiten Halbzeit, die den Vorsprung auf 19:10 anwachsen ließen, kam ein Bruch ins TuS-Spiel. Blieb die Mannschaft von Ralf Weinberger zehn Minuten ohne Tore, nutzte das Team von Tim Brand die Schwächephase, auf 15:19 zu verkürzen. Die Westfalia konnte sich bei ihrem Torwart Carsten Müller bedanken, der die Aufholjagd der VfLer mit starken Paraden und zwei gehaltenen Siebenmetern bremste. Die Weinberger-Sieben konnte den Schalter noch rechtzeitig umlegen und verließ die Koppelteich-Halle noch mit einem deutlichen Sieg.
VfL Kamen: Armonat, Kissing – Henze (1), Justus Keck (11/1), Nürnberg, Nie, Eilert (1), Julian Brand, Römermann (1), Blickling (1), Hohl (5), Drees (2), Tim Brand, Gonzales-Filbrandt
TuS Westfalia. Kamen: Müller, Korte – Mottog, Lehnen (1), Koller (3), Thom (3), Bülte (3), Kowalski (3), Papenberg, Dreischhoff (1), Witt (2/1), Lunke (6), Ölbracht (9/2), Penning

Hammer SC II – RSV Altenbögge II 33:20
Locker angehen wollte der RSV Altenbögge die Partie beim Tabellenzehnten Hammer SC II. Das sollte dem Aufsteiger aber schlecht bekommen, der im vierten Auswärtsauftritt leer ausging und dem ASV Hamm Westfalen IV den fünften Tabellenplatz überlassen musste. In der Voß-Halle bereitete das Harzverbot den Altenböggern arge Probleme. Die zeigten sich vor allem im ersten Durchgang, wo der HSC mit 4:0 startete, über 7:1 und 8:3 bis zur Halbzeit auf 19:9 erhöhte. Damit waren die Chancen auf den siebten Saisonsieg des RSV praktisch auf null gesunken. Die zweite Halbzeit konnte die Mannschaft von Bernd Lublow etwas ausgeglichener gestalten, aber am Sieg der von Arnim Westendorf und Axel Nickol betreuten Hammer gab es nichts zu deuteln.
Hammer SC: Jäschke, Mähler (5), Freiherr (1), Böse (5), Nayyar (1), Czeloh (3), Gerke (2/2), Borgmann (2), Wegerich (1), Heynen (3), Kowalke (7), Winterstein, Rudolph (3)
RSV Altenbögge: Karlin – Abel, Kaftan (4), Pieper, Lakony (5), Korkowski (3), Hübner (4), Altner, Alexandrino (2/2), Kornrumpf (1)

SuS Oberaden III – TV Beckum II 29:17
Nicht unerwartet musste der Vorletzte TV Beckum die Römerberg-Halle als Verlierer verlassen. Die Oberadener kamen unbeschadet aus der zweiwöchigen Pause und starteten furios. Die erste Viertelstunde überstand Oberaden mit einer 6:0-Führung ohne Gegentor. In den zweiten fünfzehn Minten vor dem Wechsel sah es besser aus für die Beckumer Mannschaft, die das Spiel ausgeglichener gestalten konnte, aus. Beim 15:9-Halbzeitstand blieb der Abstand von sechs Toren. Nach der Pause zog die Mannschaft von Benny Neureiter wieder an und vergrößerte die Tordifferenz bei 22:12 erstmals auf zehn Tore. In der restlichen Spielzeit gestaltete der TV Beckum das Spiel wieder etwas offener, aber Oberadens Vorsprung wuchs weiter an und führte zum deutlichen doppelten Punktgewinn.
SuS Oberaden: Lipinski – Rau (2), Maschewski (1), Gerwien (3), Gonschewski (2), Lohmeier (4), Schäfers (6/1), Thunich, Junge (1), Ratzke, Schott (7/4), Bober (3)
TV Beckum: Rudigkeit – Leier (2), Nowack, Burda (1), Stuckmann, Fynn Berief (1), Thomas, Lips (1), Rol. Berief (9), Paschedag (1/1), Kleinrüschkamp, Exner, Kleickmann (2), Präffke

Eintracht Dolberg II – SGH Unna Massen II 22:19
Der SV Eintracht Dolberg behauptet seinen zweiten Tabellenplatz mit einem knappen aber letztlich verdienten Sieg. In der Dolberger Mehrzweckhalle erwischte die Heimmannschaft den besseren Start, führte 5:1 und lag nach achtzehn Minuten 10:4 vorne. Die Spielgemeinschaft aus Unna kam dann besser ins Spiel und verkürzte bis zum Seitentausch auf 13:9. Damit war noch nichts verloren, aber der Tabellenzweite kam besser aus der Halbzeit und behauptete den Vorsprung. Mehr als vier Tore kamen die Gäste in der Regel nicht heran. Nur beim 19:16 und beim Endstand war der Rückstand etwas knapper. Zu Wende reichte es für Unna Massen nicht.
SV Eintracht Dolberg: Budder, Hötte – Kastner, Scheel (7/3), Griese, Schröer, Brentrup (5), Senf (3), Schlieper (1), Tittmann (1), Lauf (5)
SGH Unna Massen: Klüting, Wigger, Keller – Chucher, Mann (2), Hoffmann, Krebs, Leciejewska, Krämer, Brüggemann (11/3), Becker (2), Mundhenke (4)

Soester TV III – ASV Hamm IV 27:22
Zwei im letzten Jahr zum Favoritenkreis zählenden Mannschaften kämpfen um den Anschluss. Soest konnte die verletzungsbedingten Ausfälle durch Staubach, Franke und Lichtenengel auffangen. Soest begann holprig und konnte sich erst nach dem 4:4 nach den ersten Minuten innerhalb von vier Minute auf 8:4 absetzen. Aber die Hammer ließen sich nicht abschütteln und arbeiteten sich teilweise auf zwei Tore heran, ehe mit einem Soester 12:9-Vorsprung in die Halbzeit ging. Nach der Halbzeit das gleiche Bild, Soest setzte sich ab, aber zog nach und blieb mit zwei Toren auf Schlagdistanz. „Unter dem Strich war der Sieg nicht gefährdet, sah Soests Spielertrainer Jan Stoppelkamp den Ausgang als gerecht an. Pech für den Hammer Dominik Kluh, der sich achtzig Sekunden vor dem Abpfiff eine rote Karte mit Bericht einhandelte.
Soester TV: Sosna, Lichtenegger – Pat. Vahle (2), Jan Stoppelkamp (2), Jungmann (1), Kynast (3), Franke (2), Strohe (2), Chr. Vahle (4/1), Wiedau (2), Fynn Stoppelkamp (3), Behrens (3), Staubach (3)
ASV Hamm: Drefahl, Kellermann – Faust, Rüsse (3), Kluh (1/1), Krüger (2), Heinlein, Gerwin (6/4), Hegemann (5), Chilla, Kasselmann

HSG Soest – TuS Anröchte 26:27
Das Nachbarschaftsderby endete mit einem glücklichen Sieg für den Gast aus Anröchte. Ein Siebenmeter führte in den Schlusssekunden zum siegreichen Ausgang für den TuS Anröchte. Für die Soester, die zur Halbzeit 14:17 zurück lagen, führte der 17:17-Ausgleich nur bedingt zur Wende. TuS Anröchte ging immer wieder mit einem oder zwei Toren in Führung, aber das 26:27 bedeutete für die HSG Soest die sechste Niederlage in Folge. Das Spiel musste nach fünfzig Minuten unterbrochen werden, da der Soester Stefan Bügler mit einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste.
HSG Soest: Wennemers, D. Ostermann – Griebenow, T. Ostermann, Haverland, Eckey, Hattwig, Brinkwirth, Kassing, Bügler
TuS Anröchte: Rose, Lücke – Knepper, Lenze, Döring, Müller, Rene Gerken, Fred. Gerken, Lutz, Dammeier, von Kölln.

Bild: Siegte mit seinem TuS Westfalia im Kamener Duell gegen den VfL II – Trainer Ralf Weinberger.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .