Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Kamener Basketballer müssen noch um die Bezirksliga bangen
Kamener Basketballer müssen noch um die Bezirksliga bangen

Kamener Basketballer müssen noch um die Bezirksliga bangen

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Basketball: Am letzten Spieltag war allein noch das Spiel des BSC Kamen in der Bezirksliga von Bedeutung. Mit einem Sieg beim Tabellenführer Hamm wäre der Klassenerhalt noch möglich geesen. Der BSC verlor und muss so noch um den Klassenerhalt bangen.

Oberliga
Witten Baskets – TVG Kaiserau I 84:54
Auch im letzten Spiel der Oberliga mussten sich die Kaiserauer Herren geschlagen geben.

Bezirksliga
TuS HammStars III – BSC Kamen 73:47 (31:20).
Am letzten Spieltag der Saison ging es für den BSC zum Bezirksligameister aus Hamm. Mit der starken Vorstellung aus der Vorwoche im Rücken wollte man auch da eine gute Leistung abliefern.
Doch daraus wurde nichts. Einzig das erste Viertel war noch passabel. Da die Hausherren aufgrund der sicheren Meisterschaft nicht mit vollem Einsatz gespielten haben, sah es zur Halbzeit noch ganz gut aus.  Ansonsten war der BSC komplett von der Rolle. Defensiv wie auch offensiv ging nichts. Auch der kämpferische Einsatzwille fehlte komplett. Gleich zu Beginn des dritten Viertels verzeichnete Hamm einen 11:0 Lauf und so war das Spiel endgültig entschieden. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Schade, dass man die Saison mit einer so schlechten Leistung beenden muss.“ Am Ende belegt der BSC Kamen den zehnten Tabellenplatz und muss nun um den Klassenerhalt bangen.
BSC: Jäger 8, Rönn 2, Redekop 7, Haeske 3, Albrecht 7, Binner 3, Schwieca, Ulusan 11, Höncke 6, Duong Truong

TVG Kaiserau II – Risse Baskets Soest 20:0
Das Team aus Soest sagte das Spiel am Freitag ab und so kamen die Kaiserau Baskets kampflos zu zwei Punkten.

GSV Fröndenberg – TLV Rünthe Devilz 74:68 (45:41).
In dieser Partie ging es nur noch um die „goldene Ananas“. Die Devilz standen bereits als Vizemeister fest und auch an Fröndenbergs drittem Platz konnte nicht mehr gerüttelt werden. Die Gäste kamen mit einem absoluten Rumpfkader von sechs Mann zum Spiel, wohingegen der Gastgeber in voller Besetzung antrat. Bis zum Ende konnte der GSV seine konditionellen Vorteile gut ausgespielen. Auch wenn die Devilz fünf Minuten vor Ende eine kleine Aufholjagd starteten, blieben die letzten Punkte der Saison beim Gastgeber. „Wir haben heute gut gekämpft und alles reingeworfen. Mit sechs Mann so knapp gegen ein tolles Team aus Fröndenberg zu verlieren ist keine Schande“, so TLV-Spielertrainer Markus Jochimsen.
GSV: Ibele, Plassmann, Ahrendt, Frenzel, Zander, Katzenberg, Breer, Stemper, Sadowsdky, Schwenke, Pach.
TLV: M. Jochimsen 27; D. Jochimsen 15; Gärtner 9; Ruppel 8; Voigt 6; Biermann 3.

TuS Bad Sassendorf – TV Unna 66:95.
Die TVU-Basketballer gewannen das letzte Saisonspiel in Bad Sassendorf und beendeten mit dem zehnten Saisonsieg das Spieljkahr auf dem siebten Tabellenplatz ab.

Landesliga Damen
Schwerter TS – Damen 47:49
Beim Schlusslicht konnten die Kaiserauer noch einmal punkten.
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.