Kaiseraus macht’s im halben Dutzend – Oberadener Notfelf spielt unentschieden

566

Fußball: Am Donnerstag fanden zwei weitere Testspiele mit heimischer Beteiligung statt. Der SuS Kaiserau setzte sich gegen den klassentieferen A-Kreisligisten Lünern 6:0 durch. SuS Oberadens Notelf trennte sich von der SG Selm 2:2-unentschieden.

SuS Kaiserau – SuS Lünern 6:0 (3:0).
Während Kaiseraus Trainer Alex Berger personell fast aus dem Vollen schöpfen konnte, fehlten seinem Lünerner Kollegen Sebastian Laub insgesamt acht Stammspieler. Vor allem in den ersten 30 Minuten war der Gast aus der A-Kreisliga auf Augenhöhe, vergab Chancen. Das machten die Schwarz-Gelben besser, führten zur Pause durch Krampe, Klug und Wiggers 3:0. Nach der Pause war noch zwei Mal Möller erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Torhüter Niesewicz. Gollan hätte noch den siebten Treffer folgen lassen können, doch Lünerns Schlussmann Sude parierte glänzend den Strafstoß.

Trainerstimmen
Alexander Berger (Kaiserau): „Anfänglich hatten wir Probleme mit dem Gegner. Hinten heraus haben wir aber dann unsere körperlichen Vorteile in die Waagschale geworfen und die Tore gemacht. Wir haben fast unseren kompletten Kader zur Stelle gehabt, es fehlten nur noch Bittner, Nagel, Aslani und Nink.
Sebastian Laub (Lünern): „Das Spiel war vornehmlich in der ersten Halbzeit ausgeglichen. Da hatten wir auch unsere Chancen. Busch, Scharfe und zwei Mal Lokatis hätten treffen müssen. Kaiserau setzte sich dann mehr und mehr durch, als uns die Kräfte verließen. Mit fehlten insgesamt acht Akteure. Dennoch dürfen wir uns keine sechs Tore einfangen.“

SuS Kaiserau: Beher, Rakoczy, Bremer, Kolkmann, Schuster, Göcer, Klug, Aktas, Krampe, Henze, Wiggers; eingewechselt Böhm, Gollan, Schriefer, Galonska, Gerlitz. Arnold, Milcarek, Möller, Kupfer.
SuS Lünern: Sude, Kempe, Wickfeld, Düllberg, Ezarzar, Tekin, Szymaniak, Scharfe, Losay, Bräutigam 20. Busch), Lokatis.

SuS Oberaden – SG Selm 2:2 (2:0).
Stark ersatzgeschwächt musste Oberaden die Partie gegen den ambitionierten A-Kreisligisten bestreiten. Vornehmlich in den ersten 45 Minuten schlug sich die Truppe wacker und erzielte durch Kodas zwei Treffer. Die Abwehr stand sicher und ließ kaum Selmer Chancen zu. Das änderte sich nach der Pause, als Selm durch zahlreiche Wechsel dominanter wurde und gegen müder werdende Gastgeber noch zum Ausgleich kam.  SuS-Schlussmann Rafalski rettete mit starken Paraden die Punkteteilung.

SuS-Trainer Bernd Schawohl: „Mir gehen immer mehr Leute aus. Dennoch hat sich meine Notelf gut gehalten gegen einen starken Gegner, 2:0 geführt durch zwei Kodas-Tore und wenig zugelassen in Durchgang eins.. Als die Kräfte dann nachließen, kam Selm noch zu zwei Toren. Ein gutes Ergebnis für uns.“

SuS Oberaden: Rafalski, Triller, Kirschberg, Orhan, Steinhofer, Müller (65. Gültekin), Günes,Opitz, Kodas, Solak, Sarac.

FC Overberge – TSC Hamm 4:2 (3:1).
Der FC Overberge zog nach den Siegen gegen SpVg. Bönen (4:1) und dem 4:2 gegen TSC Hamm in das  Halbfinale des Turniers vom SVF Herringen ein  und trifft dort am Freitag um 19 Uhr auf den TuS Wiescherhöfen.  Der FCO führte gegen TSC Kamen zur Pause durch zwei schnelle Tore von Lukas Manka (1. und 3.) und einem Treffer von Norbert Kaczmarek  3:1. Moritz Manka besorgte den 4:2-Endstand (88.).

Bild: Vornehmlich in den ersten 30 Minuten konnte SuS Lünern beim SuS Kaiserau  mithalten, dann ließen die Kräfte nach.

Vorheriger ArtikelSportprogramm vom 8. bis 10. August
Nächster ArtikelNamen und Notizen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.