Kaiserauer Oberligist trägt jetzt die Rote Laterne

Kaiserauer Oberligist trägt jetzt die Rote Laterne

Basketball: Das Kellerduell in der Oberliga verlor TVG Kaiserau gegen Breckerfeld und ziert nun das Tabellenende. In der Bezirksliga musste sich der BSC Kamen dem Tabellendritten Fröndenberg geschlagen geben. TV Unna zeigte sich verbessert und und gewann gegen Werne.

Oberliga
TVG Kaiserau – TuS Breckerfeld 63:81 (33:41). Wie auch schon bei den letzten Auswärtsniederlagen kamen die Kaiserauer wieder einmal schwer ins Spiel und ließen gegen das Schlusslicht im 1. Viertel allein 25 Punkte zu. Offensiv gelang auch wenig und so ging man mit einer Hypothek von -neun Punkten in das 2. Viertel. Hier konnte sich das Team defensiv stabilisieren, der Rückstand betrug zur Halbzeit acht Zähler. Nach der Pause kam dann die stärkste Phase der Gastgeber, die mit erstmals wieder ausgleichen konnten. Beim 55:47 sah es nach dem nächsten Heimsieg aus, danach ging aber nichts mehr. Breckerfeld attackierte den Korb und zog Foul auf Foul, während die Gastgeber es nicht schafften, erfolgreich am Brett zu punkten. Zwei Dreier gelangen gerade einmal, während die Gäste allein neun Punkte an der Freiwurflinie erzielen konnten. Doch überhastete Abschlüsse schien auch kurz vor Schluss noch der direkte Vergleich verloren, ehe Führing mit dem ersten Korb am Brett im letzten Viertel noch verkürzen konnte. Trotzdem stehen die Kaiserauer jetzt punktgleich mit den Teams aus Boele-Kabel und Breckerfeld am Tabellenende.
TVG: Stöwe, Lass, M. Bromisch, Engelskind, Kassan, Block, Vogel, J. Bromisch, Führing

Bezirksliga
BSC Kamen – GSV Fröndenberg 57:68 (23:30). Wieder einmal ersatzgeschwächt ohne drei Stammspieler (Haeske, Rönn und Ulusan) ging es für den BSC  gegen den Tabellendritten aus Fröndenberg. Als Außenseiter hielten die Gastgeber das Spiel bis zum Ende offen. Während es in der Offense phasenweise gut lief, hatte die Defense  Probleme. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Wir waren den Gästen aus Fröndenberg körperlich unterlegen, was sich vor allem unter dem Korb bemerkbar machte. Fröndenberg hat sich gefühlt jeden Rebound geholt und hatten so viele zweite Wurfchancen. So gingen wir mit nur sieben Punkten Rückstand in die Pause.“ In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Das Spiel war weiterhin ausgeglichen, Kamen kam sogar bis auf drei Punkte heran, aber zu mehr hat es leider nicht mehr gereicht. Fröndenberg spielte in der Schlussphase ihren Vorteil am Brett aus und fuhr so den Sieg ein.
BSC: Jäger 9, Hoheisel 0, Schwieca 20, Albrecht 7, Hoffard 6, Binner 5, Höncke 1, Duong Truong 9.
GSV: Plassmann 5, Arlt 4, Ahrendt 20, Zander 17, Katzenberg 16, Stemper 4, Breer 2.
TuS Hamm III – TVG Kaiserau II 80:58. Nur bis zur Halbzeit konnte die Kaiserauer Reserve bei einem Punkt Rückstand gegen das Spitzenteam noch mithalten, ehe man dann nach der Pause noch deutlich auf die Verliererstraße geriet.
TV Unna – LippeBaskets Werne III 60:55 (27:30). Besser als zuletzt zeigten sich die TVU-Korbjäger im Heimspiel gegen Werne. Mit einem starken Mateusz Cichoki ging man zu Beginn der 2. Halbzeit in Führung und wahrte diesen Vorsprung bis zum Schluss.
TVU: Hübner 13, Gensler, Schlütermann 3, Pfahler, Knäpper 7, Kartner 3, Roch 1, Roth 1, Cichoki 16

Landesliga Damen
TVG Kaiserau – TSC Eintracht Dortmund 40:62 (18:36).
Aufgrund von zahlreichen Ausfällen mussten sich die Kaiserauer Damen dem Gast aus Dortmund doch deutlich geschlagen geben. Die Niederlage zeichnete sich vor allem im zweiten Viertel ab, wo man 12:24 in Rückstand geriet. Der dritte Spielabschnitt ging mit 12:7 an Kaiserau. Doch mehr ließ Dortmund nicht zu.
TVG: Kürschner, Busch, Mantei, Yusufoglu, John, Blank, Artelt, Beiling, Hessel.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.