Kaiserauer Negativlauf setzt sich fort

Fußball-Landesliga: SuS Kaiserau – Kirchhörder SC 2:3 (0:3). Der schwarz-gelbe Negativlauf setzt sich fort. Auch gegen das nächste Schwergewicht der Liga setzte es eine Niederlage für den SuS Kaiserau. Gegen Kirchhörde unterlag die Lange-Elf mit 2:3.

Dabei gehörte die erste große Aktion dem SuS, als sich die Offensive der Hausherren nach einem mustergültigen Angriff aber nicht mit einem Tor belohnte. Postwendend fing sich der Hausherr dann den ersten Gegentreffer per Handelfmeter. Auch Treffer zwei und drei folgten noch innerhalb einer Viertelstunde.

Wie in der Vorwoche zeigten die Gastgeber erst in der zweiten Halbzeit Moral und dominierten fortan das Spielgeschehen. Folgerichtig nutzte Steffen eine der sich bietenden Gelegenheiten zum ersten Treffer. Doch in der Folge gelang es erneut nicht, den Ball im Tor der Dortmunder unterzubringen. Erst Schuster sorgte mit dem Schlusspfiff für den späten Anschlusstreffer – zu spät, um noch einen Punkt zu retten.

SuS-Trainer Jörg Lange: Wir haben im Endeffekt nach dem ersten super Angriff einen unglücklichen Handelfmeter bekommen. Dann haben wir den Gegner zu zwei weiteren Toren eingeladen. Einmal noch mal durch einen Elfmeter und durch einen Abspielfehler. Das hat uns das Genick gebrochen. Bis zur Pause haben wir uns dann erstmal gesammelt. Kirchhörde hatte aber auch keine Möglichkeiten. In der zweiten Halbzeit hat es die Mannschaft dann sehr gut gemacht. Da hätten wir uns sicherlich auch ein Remis verdient. Aber im Endeffekt muss jedem bewusst sein, dass wir ein Ergebnissport betreiben. Da müssen wir daran arbeiten, dass es in Zukunft auch wieder passt.“

SuS: Vieregge, Wagner, Steffen, Manka, Böcker, Pfahl, Stender, Strecker (46. Herrmann), Diecks (57. Weßelmann), Kowalski (46. Schuster), Barry (69. T. Milcarek).
Tore: 0:1 (9.), 0:2 (19.), 0:3 (21.), 1:3 (66.) Steffen, 2:3 (90.) Schuster.

Bild: Die Kaiserauer Abwehr musste in Halbzeit eins drei Gegentore zulassen. Zu viele. Nach der Pause wurde es besser, aber es gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Vorheriger ArtikelFußball-Kreisliga A1: FC Overberge trifft in Halbzeit zwei sieben Mal
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A2: An der Spitze keine Veränderungen – Engin Duman mit Dreierpack

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.