Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Kaiserauer Herren müssen nach einem Jahr die Oberliga wieder verlassen.

Kaiserauer Herren müssen nach einem Jahr die Oberliga wieder verlassen.

Basketball: Im „Kellerduell“ gegen einen personell verstärkten Gast aus Boele-Kabel musste sich Kaiserau geschlagen geben. Damit war der Abstieg nach einjähriger Oberliga-Zugehörigkeit besiegelt.  Bezirksligist BSC Kamen erhält sich noch alle Chancen auf den Klassenerhalt.

Oberliga
TVG Kaiserau – SG VFK Boele-Kabel 86:106 (40:59)
Vor dem Spiel standen beide Teams punktgleich auf den letzten beiden Plätzen. Aber lediglich Kaiserau hatte noch die Möglichkeit mit einem Sieg, die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Trotzdem hatte Boele-Kabel sich für dieses Spielverstärkung vom Zweitligisten Phoenix Hagen geholt. Zum einen stand Phoenix-Coach Chris Harris im Kader. Zum anderen bot Boele-Kabel mit Joel-Sadu Aminu einen Spieler auf, der in der abgelaufenen Zweitligasaison in rund 20 Minuten Spielzeit acht Punkte im Schnitt aufgelegt hat. Zuvor hatte Aminu noch kein Saisonspiel für die Boeler bestritten. Nur die ersten drei Minuten konnte der TVG das Spiel offen gestalten. Danach machte sich die überlegene Athletik der Hagener bemerkbar. Eine Umstellung auf Zonenverteidigung brachte nur kurzfristig eine Besserung. Als Boele besser aus der Distanz traf, war auch diese Variante vergebens. 40:59 zur Halbzeit zeigen deutlich, dass die TVG-Defense dem Gegner nichts entgegenzusetzen hatte. Nach dem Seitenwechsel lief Boeles Spieler Haupt so richtig heiß und ließ jede Hoffnung auf eine Aufholjagd im Keim ersticken. Er traf im dritten Viertel sechs Dreipunktewürfe und sorgte damit für die endgültige Entscheidung. Im Schlussviertel bäumte sich der TVG nochmal auf, verkaufte sich ordentlich im vorerst letzten Oberliga-Heimspiel. Letztlich stand am Ende eine verdiente 86:106-Niederlage gegen einen an diesem Tag übermächtigen Gegner.
TVG: Stöwe, Lass, M. Bromisch, Engelskind, Kassan, Block, Vogel, Kück, L. Rother, J. Bromisch, Kauch, Führing

Bezirksliga
BSC Kamen – TuS Bad Sassendorf  71:51 (37:23).
Im letzten Heimspiel der Saison ging es gegen den Tabellennachbarn aus Sassendorf. Einzig ein Sieg mit 13 Punkten Unterschied würden die Kamener Hoffnungen auf den Klassenerhalt noch am Leben halten. Dementsprechend ging man auch hochmotiviert in die Partie. Vor dem Schlussviertel hatte man einen Vorsprung von 22 Punkten (56:34). Im letzten Viertel blieben die Gastgeber weiterhin hochkonzentriert und brachten den so dringend benötigten Sieg nach Hause. BSC-Spieler Eugen Schwieca: „Heute passte wirklich alles. Auch die Tatsache, dass wir genug Spieler waren und ordentlich durchwechseln konnten. So hatten wir auch im letzten Viertel noch genug Luft, um ordentlich zu kämpfen. Großes Lob an die Mannschaft, die heute defensiv die beste Saisonleistung abgerufen hat. Nächste Woche geht es zum Tabellenersten aus Hamm. Da muss auch unbedingt ein Sieg her.“
BSC: Jäger 13, Rönn 11, Hoheisel 0, Doert 6, Albrecht 6, Böckmann 12, Haeske 6, Bremer 9, Höncke 0, Duong Truong 8.

TV Unna – TVG Kaiserau II 60:55.
Im Freitagspiel setzte sich der TVU im Heimspiel gegen die TVG-Reserve durch.

Risse Baskets Soest – GSV Fröndenberg 64:74 (31:22). Der Tabellenletzte Soest konnte nur fünf Spieler aufbieten. Dennoch fand Fröndenberg schwer ins Spiel und lief zunächst einem Rückstand hinterher. Zunehmend wurden die Gäste stärker und drehten ab dem dritten Viertel die Partie. Ausschlaggebend dabei war eine Umstellung in der Defense. Zudem konnte man die körperlichen Vorteile besser ausspielen.
GSV: Ibele 2, Ahrendt 20, Arlt 2, Stemper 7, Schwenke 10, Sander 1, Pach 8, Zander 18, Katzenberg 6.

TLV Rünthe Devilz – LippeBaskets Werne III 73:68 (41:42). Nach zuletzt zwei Niederlagen meldeten sich die ersatzgeschwächten Devilz mit einem Sieg zurück. Es war insgesamt ein ausgeglichenes Spiel. Den Grundstein zum Sieg legten die Gastgeber nach einer Leistungssteigerung im dritten Viertel.
TLV: Pudelko 18, Gärtner 1, Rogalski 2, Biermann 9, Ruppel 10, D. Jochimsen 15, M. Jochimsen 17.

Landesliga Damen
TVG Kaiserau – VfL Schlangen 72:67 (33:40)16:20,17:20,22:11,17:16)

Mit einem starken dritten Viertel drehten die Kaiserauer Damen das Spiel und feiertrn nach langer Durststrecke wieder mal einen Sieg.
TVG: Kürschner, Grütering, Molde, Stratmann, Mantei, Yusogoglu, John, Beiling, Otto, Dunker, Hessel.

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.