SuS Kaiserau erneut mit schwachem Auftritt

976

Fußball-Bezirksliga: SuS Kaiserau – FC Nordkirchen 0:2 (0:1). Na, wird das noch einmal eng für den SuS Kaiserau? Zuletzt in Weddinghofen schwach und am Samstag Zuhause auch nicht viel besser. Die Folge:  Verdient gegen Nordkirchen verloren und aktuell nur noch acht Zähler Vorsprung vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Gemessen an den 90 Minuten am Samstagnachmittag müssen sich die Schwarz-Gelben  tatsächlich Sorgen machen um die Klasse.

Zu harmlos agierte die heimische Elf. Auffällig, dass überhaupt kein Zweikampfverhalten stattfand. Dazu SuS-Vorsitzender Andreas Arnold. „Bei uns in der Jugend wird sehr viel Wert auf das Spielerische gelegt und  da kommt das Körperliche etwas zu kurz.  Das zeigte sich ganz deutlich.“  Aber nicht durch dieses Manko wurde offenkundig, wenig Ordnung, kaum ein Pass fand den eigenen Mitspieler und vor allem in der zweiten Halbzeit kamen die Kaiserauer nicht einmal mehr gefährlich vor das Nordkirchener Tor. Die Gäste, beileibe auch nicht sonderlich stark, spielten ihr Pensum herunter und die Gastgeber ließen sie weitgehen gewähren.

Pech für die Schwarz-Gelben, dass in der 14. Minute der Ball nicht den Weg in das Nordkirchener Tor findet.  Patrick Gröne hat sich durchgespielt, schießt und FC-Spieler Wissen klärt auf der Linie. „Wenn der Ball drin gewesen wäre“, kartet SuS-Coach Patrick Rakoczy nach, „dann wäre das Spiel sicher anders gelaufen.“  Das war aber auch die einzige dicke Tormöglichkeit für die Hausherren. Mehr hatte man nicht zu bieten. Schwach. SuS-Keeper Sascha Beher bewahrte mit guten Paraden seine Mannschaft vor einer noch höheren Niederlage.

SuS-Trainer Patrick Rakoczy: „Heute hat eine A-Jugend-Mannschaft gegen eine gut Bezirksligaelf gespielt. Von unserem Team, das vor zwei Wochen gegen Schüren gewonnen hat, standen gerade mal noch drei Mann auf dem Platz. Natürlich sind unsere Nachwuchsspieler noch zu unerfahren. Wir haben zu viele Leute ersetzen müssen. Es ist eine schwierige Situation. Personelle Besserung zeichnet sich aber auch nicht ab.“

SuS: Beher, Gollan, Gröne (68. Aslani), D. Milcarek, Öztürk, Civak, Kruse, Alouggarhe (37. Nagel), Icke, Rösener, Schusrter.
Tore: 0:1 (35.) Närdemann, 0:2 (47.) Eroglu.

SuS-Bestnoten: Beher, Kruse.

Vorheriger ArtikelStephan Naber und Nick Haschert glänzen im Parcours in der Massener Heide
Nächster ArtikelAufstieg – SuS Oberaden ist wieder Verbandsligist

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.