Aktuelles
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

Julia Ritter verpasst mit Diskus knapp EM-Podestplatz – Bestmarke im Kugelstoßen

Julia Ritter verpasst mit Diskus knapp EM-Podestplatz – Bestmarke im Kugelstoßen
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Leichtathletik: Lange stand die Oberadenerin Julia Ritter auf dem Bronzerang im Diskusfinale bei der U23Europameisterschaft in Gävle. Gleich im ersten Versuch legte sie 55,54 Meter vor. Doch im fünften Versuch warf ihre Clubkameradin Annina Brandenburg 56,52 Meter und so blieb am Ende nur der undankbare Platz vier.

Die Favoritin Marija Tolj aus Kroatien machte es erst spannend und dann kurzen Prozess: Nach einem missglückten und einem ungültigen Versuch feuerte sie die Diskusscheibe im Finale der U23-EM auf 62,76 Meter und hatte Gold sicher. Auch auf dem Silberrang gab sich eine der großen Medaillenkandidatinnen keine Blöße: Alexandra Emilianov aus Moldawien erhöhte in Runde fünf noch auf 57,30 Meter. Eng war dahinter der Kampf um Bronze. In den Hauptrollen: zwei DLV-Athletinnen. Julia Ritter war wie schon in der Qualifikation und dazu am Morgen in der Kugelstoß-Quali hellwach und überzeugte gleich im ersten Versuch mit 55,54 Metern. Dann aber konnte sie sich nicht mehr steigern. Diese Chance nutzte im fünften Versuch Annina Brandenburg, die sich Wurf um Wurf herangepirscht hatte und dann mit 56,52 Metern noch an ihrer Vereinskollegin vorbeizog.

Julia Ritter: „Der vierte Platz ist immer doof. Jetzt bin ich sehr emotional, das wollte ich gar nicht, aber gerade fällt viel von mir ab, ich hatte ja auch heute noch die Kugel-Quali, der Tag war schon sehr anstrengend. Ich bin als Fünfte angereist, jetzt bin ich Vierte… Ach, ich bin auch sehr happy für Annina, ich gönne es ihr. Und Samstag hole ich mir im Kugelstoßen meine Medaille.“

Die Kugelstoß-Quali jedenfalls war vielversprechend: Julia Ritter machte es vor. Alina Kenzel (VfL Waiblingen) und Katharina Maisch (Tus Metzingen) machten es nach: Alle drei deutschen Kugelstoßerinnen überboten im ersten Versuch der Qualifikation die direkte Qualfikationsweite von 16,00 Metern und stehen im Finale der U23-EM. „Eigentlich wollte ich im ersten Versuch ein bisschen ruhiger machen. Aber ich kann nicht anders als 100 Prozent“, lachte Julia Ritter, der mit 17,32 Metern der beste Stoß der Konkurrenz gelang.

Bild: Julia Ritter und Katharina Maisch sind deutsche Medaillenhoffnungen im Kugelstoßen bei der EM in Gävle / Foto privat

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel