Julia Ritter steigt in Neustädt in die Freiluftsaison ein

352

Leichtathletik: Die Kugelstoßer zählen zu den ersten Disziplingruppen, die trotz Corona-Schutzmaßnahmen nach und nach wieder ins Wettkampf-Programm einsteigen können. Beim Werfertag am kommenden Samstag (13. Juni) ab 14.00 Uhr in Neustädt, rund 15 Kilometer westlich von Eisenach entfernt, wird beim 4. Neustädter Kugelstoß-Cup, der den Auftakt einer Wettkampfreihe bildet, die Oberadenerin Julia Ritter (TV Wattenscheid) sowie ihre Vereins- und Trainingspartnerin Hannah Meininkmann zum ersten Mal in dieser Freiluftsaison in den Ring steigen.

Beide treffen in Neustädt in dem achtköpfigen Teilnehmerfeld auf die komplett versammelte deutsche Elite. Einzig Topathletin Christina Schwanitz wird verletzungsbedingt fehlen. Der Wettkampf in Neustädt hat im Gegensatz zu früheren Leistungsüberprüfungen offiziellen Charakter. Organisiert wird der Wettkampf von Sven Lang, Bundestrainer Kugel Männer und Frauen und ist einer von mehreren vor den Deutschen Meisterschaftam 8./9. August in Baunschweig..

Für Julia Ritter ist der „4. Kugel-Cup“ nach wochenlangem Training der erste Freilufttest in diesem Jahr unter Wettkampfbedingungen und sie zählt zum absoluten Favoritenkreis. Vater und Tainer Reiner Ritter bescheinigt seiner Tochter eine gute Form. Julia selbst freut sich „tierisch“ auf ihr Saisondebüt.

Bildzeile: Julia Ritter vor Saisondebüt in Neustadt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.