International Premier League startet Ende Juli in HalleWestfalen

265

Tennis: Die NOVENTI OPEN 2020, Deutschlands höchst dotiertes Tennisturnier, in der Lindenstadt wurde wie zahlreiche andere Sport-Events verschoben. Doch Tennisprofi und Davis Cup-Spieler Andre Begemann holt die Stars mit der „International Premier League“ (IPL) präsentiert von Merkur dennoch nach Ostwestfalen.

Mehr als fünf Wochen werden in der erweiterten Turnierserie deutsche Tennisprofis zusammen mit internationalen Top-Spielern auf heimischem Boden vor allem Spielpraxis sammeln. Des Weiteren bietet auch das Preisgeld von insgesamt 150.000 Euro eine Extra-Motivation, um finanziell die entgangenen Preisgelder des letzten halben Jahres „ein wenig aufzufangen“, sagt Ausrichter, Organisator und Veranstalter Begemann. Schon ab dem kommenden Montag (27. Juli 2020) fliegen dabei die ersten gelben Filzkugeln über das Netz.

Davis Cup-Team am Start

Zugesagt haben die Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff (ATP-Weltrangliste 34), Philipp Kohlschreiber (ATP 74) und Kevin Krawietz (ATP-Doppel 13). Ebenso dabei: Der Georgier Nikoloz Basilashvili (ATP 27), zweimaliger Sieger am Hamburger Rothenbaum und Mischa Zverev (ATP 258). Bei den Damen soll Laura Siegemund (WTA 65) antreten, wenn die WTA-Tour nicht wie geplant in der kommenden Woche startet. Nach diversen Einladungsturnieren in den letzten Wochen wird die IPL mit 190 Spielerinnen und Spielern mit über 450 Matches in fünf Wochen die wohl aufwendigste Turnierserie dieses Sommers. Gespielt wird sowohl auf Asche als auch auf Hartplatz, um für die Spieler eine bestmögliche Vorbereitung auf eine mögliche Rückkehr auf die Tour zu gewährleisten.

Von Spielern, für Spieler

„Wir möchten vor allem Spieler und Unternehmen in dieser so schweren Zeit unterstützen. Unser Motto war von Anfang an ‚Von Spielern für Spieler‘, um mit unserem Konzept alle Bedürfnisse der involvierten Profis maximal zu erfüllen. Zusätzlich geben wir Unternehmen, die seit vielen Jahren den Tennissport fördern und unterstützen, eine Plattform, sich national und international zu präsentieren“, erklärt Andre Begemann.

Event mit Zuschauern

Gespielt wird auf den Außenplätzen (Hardcourt) der OWL ARENA in HalleWestfalen sowie auf den Ascheplätzen der Clubanlage des TC Blau-Weiss Halle (Weststraße 93, 33790 HalleWestfalen). Zudem dürfen in der Haller Spielzeit vom 27. Juli bis zum 09. August bis zu jeweils 300 Zuschauer die Matches auf den Courts an der OWL ARENA und auf der Anlage des TC Blau-Weiss Halle verfolgen. „Das Hygienekonzept ist von der Stadt Halle bereits abgesegnet“, so Begemann. Die weiteren Spielorte bis zum 30. August sind erst noch zu bestätigen. Alles zum Format und zum Kartenerwerb gibt es auf www.ipl-tennis.de oder vor Ort am Ticketschalter des TC Blau-Weiss Halle.

Ralf Weber unterstützt das Projekt

„Besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch dem Team um Ralf Weber, die ihre Anlage und ihre Unterstützung angeboten haben, um in diesen außergewöhnlichen Zeiten ein einzigartiges Event durchzuführen“, betonen Andre Begemann und sein Team um Profi Julian Lenz sowie Ehefrau Alessa Begemann. Auch Ralf Weber freut sich auf das anstehende Tennis-Event: „Es ist großartig, dass wieder Tennis in Halle präsentiert wird. Wir als Vermieter, haben Andre Begemann gerne unsere Anlage dafür zur Verfügung gestellt. Und auch das COURT HOTEL partizipiert davon, da es sozusagen das Spieler-Hotel ist. Es wird sicherlich eine tolle Veranstaltung, mit Top-Spielerfeld und spannenden Matches.“

Zur Person Andre Begemann

Geboren im ostwestfälischen Lemgo machte sich Begemann vor allem im Doppel einen Namen in der Tennisszene. Seine Sternstunde erlebte der heute 36-Jährige im Jahr 2014 mit dem Turniersieg bei den GERRY WEBER OPEN an der Seite des Österreichers Julian Knowle. Im Finale besiegten sie keinen geringeren als den Schweizer Roger Federer und seinen Landsmann Marco Chiudinelli. Im Übrigen lief Begemann 2014 und 2015 in den Davis Cup-Partien gegen Frankreich für den DTB auf. Insgesamt vier Turniersiege katapultierten ihn im Doppel unter anderem 2015 auf die Karriere-Höchstposition 36. Derzeit geht es dem studierten Wirtschaftswissenschaftler coronabedingt wie vielen Profis, denen fehlenden Einnahmen und geringe Spielpraxis zu schaffen machen. Diese Zeit nutzt er nun, um an der nächsten Karriere zu feilen.

Bildzeile: Zugesagt hat in Halle  die Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff / Foto WTV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.