In knapp 30 Minuten kommen TuRa-Damen nur zu drei Toren – Everswinkel zu stark

384

Handball, Frauen-Oberliga: HC TuRa Bergkamen – SC DJK Everswinkel 18:26 (8:13). TuRa-Trainer Jörg Rode hatte die Gäste aus Eversinkel nicht umsonst vorher auf den Favoritenschild gehoben. Dieser Wertschätzung wurden die Gäste in den 60 Minuten in der Friedrichsberg-Sporthalle vollauf gerecht. Sie standen hinten kompakt, agierten aggressiv, stellten den TuRa-Angriff vor Probleme, liefen Gegenstöße und siegten am Ende deutlich. Die erste Saison-Niederlage im zweiten Saisonspiel für die TuRanerinnen war die Folge. Eine am Ende verdiente Niederlage.

In der ersten Viertelstunde sah es noch nicht nach einer Heimpleite aus. Da führte TuRa 6:5 nach dem Siebenmeter-Treffer von Elisa Grünzig (16.). Danach kam jedoch die große Torflaute bei der Rode-Truppe, die es in den folgenden knapp 30 Minuten auf ganze drei Torerfolge brachte. Zur Halbzeit führten die Gäste bereits mit fünf Treffern und bauten ihren Vorsprung bis auf zehn Treffer aus (49.). Bergkamen verlor hier völlig den Faden. Die Fehler: Zu viele misslungene Einzelaktionen, verworfene Bälle und kaum ein Durchkommen durch den gegnerischen Mittelblock statt wie vorgegeben vermehrt über Außen zu kommen. Auf elf Tore wuchs der Rückstand an (51.). Da war die Begegnung längst entschieden zugunsten von Everswinkel. Am Ende konnten die Gastgeberinnen die Niederlage nur noch schönen.

TuRa-Trainer Jörg Rode: Erste Halbzeit haben wir noch gut dagegengehalten gegen eine starke Mannschaft aus Everswinkel, die kompakt in der Deckung stand. Vorne haben sie uns immer wieder vor Aufgaben gestellt. Nach der Pause hat nur noch jeder bei uns für sich gespielt und jeder wollte wiederholt durch den Mittelblock durchdringen. Das klappte nicht. Wir haben uns zu viel aufgerieben in den Zweikämpfen. Dazu haben wir zu viele Bälle verworfen. Ich habe acht, neun Hundertprozentige gezählt. Die Sicherheit hat gefehlt. Dann kommt auch so ein Ergebnis zustande. Der Sieg für den Gast geht absolut in Ordnung.

TuRa: Meier, Schöße; Kullmann, Axtmann, Bloeß, Heinrich, Jaworski, Brügger, Jackenkroll, Mende-Kamps, Krogull, Grünzig.

Bildzeile: Sophia Jaworski (Mitte) konnte trotz ihrer Bänderverletzung auflaufen, traf einmal, vermochte aber die Heimniederlage gegen Everswinkel nicht zu verhindern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.