Im Kreis Unna kann in einigen Sportarten wieder trainiert werden

485

Allgemein: Das wird man im Kreis Unna wohl gerne hören: In einigen Sportarten ist der Trainingsbetrieb wieder erlaubt. Ermöglicht wird das durch die Überarbeitung der Corona-Schutzverordnung des Kreises Unna vom 10. November. Das teilte der Kreissportbund Unna am Mittwoch mit. Von der aktualisierten Verordnung profitieren unter anderem der Tennis- und Reitsport.

Ergänzend zu der Veröffentlichung 11. November schreibt der KSB Unna: Diese Präzisierung ändert grundsätzlich nichts an den von der Staatskanzlei dem Sport gegenüber kommunizierten Auslegungen. Einzig auf folgende „Erweiterung“, Klarstellung ist hinzuweisen: Eine Anleitung von zulässigen Sportaktivitäten durch eine/n Übungsleiter/in/Trainer/in ist möglich. Konkretes Beispiel: Das Tennis-Einzel kann selbstverständlich aus einer/m Trainer/in und einer/m Schüler/in bestehen, gleiches beispielsweise im Reitsport.“

Matthias Hartmann, Geschäftsführer des KSB Unna: „Da uns hier die Telefone heiß laufen, muss ich das noch weiter präzisieren: Die oben genannte Möglichkeit bezieht sich ausschließlich auf Outdoor-Aktivitäten. Alle Hallensportarten und Sportarten, die jetzt in Hallen ausgeübt werden, sind noch bis zum 30. November 2020 dort nicht erlaubt.“

Die Frage ab wann die genannte Erweiterung gilt, wurde vom Vorstandsvorsitzenden des Landessportbundes, Herrn Dr. Niessen, mit ab sofort beantwortet. Hier gilt allerdings die Einschränkung, dass zurzeit darüber intensiv in der Staatskanzlei diskutiert wird und es möglicherweise wieder eine Rücknahme der genannten Erweiterung gibt.

Bildzeile: KSB-Geschäftsführer Matthias Hartmann weist auf sportliche Outdoor-Aktivitäten im Tennis- und Reitsport hin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.