IG passt in der 90. Minute nicht auf, HSV trifft zum 1:0 und ist Krombacher-Kreispokalsieger

669

Fußball, Krombacher-Kreispokal, Finale: IG Bönen – Hammer SpVg 0:1 (0:0). 89 Minuten durfte Landesligist IG Bönen auf den Kreispokal-Sieg hoffen. War im zweiten Spielabschnitt sogar die überlegenene Mannshaft und auch mit der Mehrzahl der Chancen ausgestattet. Doch dann die ominöse 90. Minute am Bönener Rehbusch: Oberligist Hamm kommt noch einmal über rechts mit Hosan Ahmed zu einem Angriff, er spielt im Bönener Sechzehner quer auf Vincent Ocansey  – und der trifft aus kurzer Distanz. 1:0, die Entscheidung. Hamm jubelt, ist Kreispoklasieger.

Bildzeile: Da ist er, der Krombacher-Kreispokal! HSV-Kapitän Marcel Todte bejubelt mit seinen Mannschaftskameraden den Finalsieg.

Bei diesem Treffer sah die sonst gut operierende IG-Abwehr nicht besonders gut aus, wirkte unsortiert. Dieses Manko nutzte der Oberligist zu seinen Gunsten aus und kam zu einem etwas schmeichelhaften Treffer. Bönen blieb keine Zeit mehr zu antworten und musste sich geschlagen geben. Der Treffer in der Schlussminute war eigentlich erst die zweite gute Möglichkeit der Hammer. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten traf Ahmed den Außenpfosten.

Bildzeile: Krombacher-Repräsentant Alex Horster überreicht IG-Spielführer Miguel Dotor-Ledo den kleinen Pokal fürdie Finalteilnahme.

Insgesamt zeigte der ambitionierte Landesligist jedoch eine gute Leistung, bot dem zwei Klassen höher spielenden Gegner über weitere Strecken Paroli. Ja, war in Halbzeit zwei sogar die bessere Mannschaft. Doch wiederum zeigten sich eklatante Abschlussschwächen. Yasin Acar, Arif Et und auch Andre Born hatten die Gelegenheit, ihre Mannschaft in Führung zu bringen. Die Effektivität fehlte. Das rächte sich am Ende.

Rund 300 Zuschauer verfolgten das Pokalfinale am Rehbusch. Alle Tickets, die verkauft werden durften, gingen an den Mann (Frau). Augenscheinlich waren die Anhänger der IG in der Mehrzahl, wenngleich sich die Hammer Fans lautstärker bemerkbar machten.

Bildzeile: Der Kreisvorstand war vertreten durch den Vorsitzenden Michael Allery (li.) und Kassierer Friedrich-Karl Hoffmann. Michael Allery ehrte die Mannschaften abschließend bei der Siegerehrung.

Bildzeile: Bönens Bürgermeister Stefan Rotering drückte der IG kräftig die Daumen.

IG Bönen: Ivan Mandusic, Okan Güvercin, Zübeyir Kaya, Arif Et (85. Ogün Gümüstas), Bünyamin Uysal (58. Yasin Acar), Ersin Kusakci, Ilker Algan, Ismail Budak, Miguel Dotor-Ledo, Jesse Kuhn, Serhad Gün (66. Andre Born).
Hammer SpVg: Joel Kiranyaz, Seongsun You, Tim Walter Breuer, Phillip Grodowski, Luca Hildebrandt, Jonas Janetzki (88. Mohammed El Gourari), Dennis Klossek, Bilal Abdallah (63. Lutonda Ntiti), Hosan Ahmed, Halil Can Dogan, Todte (74. Vincent Akrofi Frank Ocansey).
Tor: 0:1 Ocansey (90.).
Schiedsrichter: Philipp Werner (Hamm).

Bildzeile: Schiedsrichter Philipp Werner führte mit seinen Assistenten Julian Brandt und Mathias Welzel die Mannschaften zum Anpfiff auf das Spielfed.

Stimmen zum Krombacher-Kreispokal-Finale

Ferhat Cerci, Trainer IG Bönen: Wir haben bis auf die ersten 15 bis 20 Minuten das Spiel komplett unter Kontrolle gehabt. Wenn wir cleverer gewesen wären und die Finalpässe reinbekommen hätten, hätten wir bis zur Pause schon in Führung gehen können. Wir machen das einfach nicht, wie die letzten Spiele auch nicht. Das bemängele ich immer. Die Effektivität hat wieder nicht gestimmt. In der 2. Halbzeit waren wir von der 1. Minute an klar die bessere Mannschaft. Wir haben nicht eine halbe Chance gegen einen Oberligisten zugelassen. Wir dagegen hatten drei Hundertprozentige. Acar, Kaya und Born. Die muss man machen. Hamm machte aus dem Nicht das 1:0. Vorausgegangen ist eine Umstimmigkeit in der Abwehr, ein halber Ball geht durch und so kassierst du das entscheidende Tor. Das ist extrem bitter. Ich denke, wir hätten es heute verdient, als Sieger vom Platz zu gehen. Die Jungs hätten sich belohnen müssen. Das ärgert mich.

Steven Degelmann, Trainer HSV: Heute habe ich mit dem HSV den ersten Titel gewonnen. Ein schöner Moment, am Ende noch das Tor zu machen. Das Spiel war zu dem Zeitpunkt geprägt von Fehlpässen auf beiden Seiten. Wir hatten das Glück, aus einem Fehlpass der Bönener Nutzen zu ziehen und kaltschnäuzig das Tor zu erzielen. Vorher war die Begegnung ausgeglichen und auch ganz gut anzusehen. Der Platz war schwer zu bespielen. Beide Mannschaften haben das ganz gut gemacht. Man hat schon gesehen, dass das Leistungsniveau von Bönen deutlich höher ist als Landesliga. Wir mussten richtig malochen. Uns war klar,  dass wir nicht der Favorit sind. Umso schöner, dass wir uns am Ende freuen durften.

Kemal Cakir, IG-Präsident: Schade, wir waren so nah dran. Ich bin enttäuscht.

Michael Allery, Kreisvorsitzender: Hamm begann stärker. Nach 20 Minuten ist das Spiel so ein bisschen wieder abgeflacht. Vor der Halbzeit kam die IG mehr auf und die HSV konnte froh sein, mit 0:0 in die Kabine zu gehen. In der 2. Halbzeit ist das Spiel so vor sicher hergelaufen. Was ich besonders gut fand, die Begegnung ist absolut fair geblieben.

Peter Hahnemann, Vorsitzender SpVg Bönen: Wir haben ein gutes Endspiel gesehen, zugleich ausgeglichen. Der Glücklichere war am Ende die HSV. Die IG muss versuchen, es im nächsten Jahr besser zu machen. Organisatorisch war alles okay. Durch Corona ist das eine besondere Situation. Das macht sie auch schwieriger als ein ganz normales Endspiel.  Wir haben es geschafft. Gott sei Dank. Ich hatte viele Helfer und ohne die wäre es auch gar nicht gegangen. Ein Dank an sie. Im Ganzen sind wir sehr zufrieden.

Bildzeile: Bönens Serhad Gün (Mitte) im Zweikampf mit dem Hammer Luca Hildebrandt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.