Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

IG Bönen-Fußball hadert wiederum mit der Chancenverwertung

IG Bönen-Fußball hadert wiederum mit der Chancenverwertung
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Fußball-Landesliga: Viktoria Resse – IG Bönen-Fußball 2:2 ( 2:1). Das hatte man sich auf Bönener Seite sicher anders vorgestellt: Resse, auf einem Abstiegsplatz stehend und erst neun Treffer auf dem Torkonto, sollte die nächsten Punkte abliefern, um die angedachte Serie ins Rollen kommen zu lassen. Leider nicht. Denn: Mehr als nur ein Zähler sprang nicht heraus. Dabei hatten die Gäste wieder mal die Chancen in Hülle und Fülle. Doch wieder mal wurden die besten Möglichkeiten nicht genutzt.

Fünf, sechs Treffer oder noch mehr wären am Ende sicher keine Übertreibung gewesen. Die beiden IG-Trainer Ferhat Cerci und Evren Karkan verzweifelten einmal mehr an der Abschlussschwäche ihrer Mannschaft. Schon zur Pause hätte man 3:1 oder gar 4:1 in Führung können, ja müssen. Cerci und Karka rauften sich verzweifeld die Haare. „Diese mangelnde Effektivität bringt uns nicht weiter“, schimpften die Bönener Coaches und stellten wiederum die Qualtätsfrage. „Der eine oder andere muss sich zu Recht die Frage gefallen lassen, ob die Landesligatauglichkeit stimmig ist.“ Resse profitierte von einem Eigentor Medjignias zum 1:0 und kam mit einem Glücksschuss kurz vor der Pause zur 2:1-Führung.

Besonders in der letzten halben Stunde drückte Bönen dermaßen auf das Tempo, dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, wann die siegbringenden Tore fällig waren. Einzig das Aluminium wurde getroffen. Erst vier Minuten vor dem Abpfiff traf Serhad Gün zum längst fälligen Ausgleich. Ein Punkt. Viel zu wenig. Mehr kam nicht mehr heraus und wieder mal belohnten sich die Bönener Kicker nicht für eine spielerisch ansprechende Leistung. Wenn da nur nicht die Abschlusschwäche wäre. In der Tabelle kommt man da auch nicht so recht weiter.

IGB-Trainer Ferhat Cerci: Es ist zum Verzweifeln. Was wir auch wieder in Resse an Chancen ausgelassen haben, geht nicht mehr auf die berühmte Kuhhaut. Wir sind wieder gut über die Außen gekommen, kamen zu zahlreichen Chancen, doch die notwendige Konzentration im Abschluss war wieder nicht da. So haben wir jetzt schon neun Zähler verschenkt. Hinten haben wir sehr wenig zugelassen.

IGB: Klemmer, Medjignia, Algan (65. Bulut), Kaya (78. Uysal), Erk. Baslarli (58. Bozkurt), Cabuk, Güvercin, Oscislawski, Taymaz, Yilmaz (58. Gün), Kusakci.
Tore: 1:0 (9.) Eigentor Taymaz, 1:1 (30.) Taymaz, 2:1 (44.) Neumann, 2:2 (86.) Gün.
Bes Vork: Gelb/Rot für Resse (90.)
Bestnoten: Yilmaz, Uysal, Oscislawski.

Bild: Die beiden IG-Trainer Evren Karka und Ferhat Cerci sowie Präsident Kemal Cakir (v.li.) haderten einmal mehr mit der Chancenverwertung ihrer Mannschaft.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel