HSV verärgert über Gegentreffer

388

Fußball-Westfalenliga: DJK TuS Hordel – SV Holzwickede 1:0 (0:0). Mit einer knappen 0:1-Niederlage beim Tabellensiebten in Hordel startete der SV Holzwickede in die Rückrunde der Westfalenliga 2.

Dabei mussten die Gäste zwar eingestehen, dass die Hordeler die insgesamt bessere Mannschaft stellten, aber wie der entscheidende Treffer zustande gekommen ist, ärgerte die Holzwickeder noch weit nach Spielschluss: In der 82. Minute wurde HSV-Keeper Amir Halilovic (im Bild) beim Versuch, einen hohen Flankenball zu fangen, im Fünfmeterraum von einem DJKler in der Luft attackiert, so dass er das Leder nur abklatschen konnte – genau vor die Füße des Hordeler Einwechselspielers Andre Seifert, der keine Mühe hatte, aus sieben Metern einzuschieben. Die geharnischten Proteste der Blau-Weißen stießen bei Schiedsrichter Matthias Busch (Arnsberg) auf taube Ohren, der Treffer zählte, und die Gäste schauten letztlich in die Röhre.

HSV-Torchancen blieben weitgehend Mangelware, lediglich dreimal nach Wiederanpfiff – bei Sievers‘ Freistoß in der 46. und zwei Schüssen von Thanh-Tan Tran in der 65. und 73. Minute – geriet Hordels Tor ernsthaft in Gefahr. Ansonsten gaben vornehmlich die Hausherren den Ton an, bissen sich aber immer wieder an der HSV-Abwehr um den sicheren Schlussmann Halilovic und den stets präsenten Ahmet Aktas die Zähne aus – bis dann eben acht Minuten vor Schluss der Schiripfiff bei der Attacke gegen den Holzwickeder Torsteher ausblieb.
HSV-Co-Trainer Marc Woller: „Wir haben über 90 Minuten einen hohen Aufwand betrieben, aber entscheidend konnten wir uns nicht in Szene setzen. Hordel war insgesamt sehr kompakt und uns fehlte vorne die Durchschlagskraft.“
HSV: Halilovic – Haumer, Hense, Aktas, Kaiser, Rothholz (66. Hesse), Senga, Sievers (83. Ernst), Köhn (77. Dündar), Tran, Franz.
Tor: 1:0 (82.) Seifert.
Bestnoten: Halilovic, Aktas, Hense.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.