HSV und SSV verschaffen sich etwas Luft im Abstiegskampf

567

Fußball-Westfalenliga: 3:2 gegen Brünninghausen gewonnen. Groenewold köpfte in der Nachspielzeit den Last-Minute-Treffer. Der sechste Saisonsieg der SpVg Holzwickede und erneut gegen einen Spitzenclub. Damit hat sich die Mannschaft von Trainer Ingo Peter im Abstiegskampf wieder etwas Luft verschafft. Sieben Zähler beträgt der Vorsprung vor dem Drittletzten TuS Heven.  „Insgesamt war es ein guter Spieltag für uns“, bilanzierte der Holzwickeder Fußballlehrer. Heven war in Hombruch erfolgreich (4:3), so fiel der Dreier gegen den Tabellenfünften FCB natürlich noch schwerer ins Gewicht. „Nur nicht nachlassen, nicht zu entspannt sein“, warnte der Holzwickeder Coach und blickte auch schon auf den nächsten Knaller am kommenden Sonntag um 18 Uhr in Wickede. „Ohne die Einstellung, die wir gegen Brünninghausen gezeigt haben, werden wir dort nichts holen“, seine Ansage an seine Spieler. Ingo Peter war stolz auf seine Truppe, bewies ein glückliches Händchen mit der Einwechslung von Sitki Üstün. Er kam in der 57. Minute ins Spiel und traf sieben Minuten später zum 2:1 für seine Farben. Auch am 3:2 war Üstün beteiligt, denn sein präzise herein gegebener Eckball landete genau auf dem Kopf des nach vorne geeilten  Jan-Dirk Groenewold – und von seinem Schädel ging die Lederkugel ins Tor der Gäste. Riesenjubel im Montanhydraulik-Stadion.

Fußball-Landesliga: Der Blick auf die Ergebnisse das 25. Spieltages und die Tabelle in der Landesliga 3 sagt eigentlich alles: Herbede gewonnen, Wattenscheid gewonnen, Haspe gewonnen, Günnigfeld gewonnen und Obersprockhövel unentschieden. Im Tabellenkeller rumort es – und zum Glück hat der SSV Mühlhausen-Uelzen ebenfalls in Wanne den Dreier mitgenommen. Wenn nicht – gar nicht auszudenken. So bleibt die Sinnigen-Truppe mit dem Abstand von vier Zählern auf den ersten Abstiegsplatz auf Rang elf. Und Sonntag kommt der Traditionsclub SV Sodingen als Tabellendritter ins Mühlbachstadion. Zuversichtlich stimmt SSV-Coach Hartmut Sinnigen, dass die Mannschaft offensichtlich erkannt hat, in welch prekärer Lage man sich befindet. „Sie hat kämpferisch endlich mal wieder alles gegeben“, lobte Hartmut Sinnigen seine „Notelf“, „unser Sieg war nicht ganz unverdient.“. Nach wie vor fehlen wichtige Leute und einige Kicker (Hoffmann, Mark, Krahn) mussten angeschlagen und noch nicht ganz fit auflaufen. Torjäger M. Stiepermann wurde nach seinem 11. Saisontreffer vor der Halbzeit gefoult, musste verletzt ausgewechselt werden. Sinnigen: „Da hätte der Schiri durchaus auf den Punkt zeigen können, ja müssen.“ Stiepermanns Einsatz Sonntag ist fraglich. Fehlen wird Szymaniak, der sich die zehnte „Gelbe“ abholte und pausieren muss. Kruse rückt wieder ins Team, vielleicht auch Tom Wycisk. Der lange verletzte Sezer hat mit dem Lauftraining begonnen.

Bild: Der gut leitende Schiedsrichter Ali Senol aus Osnabrück (Mitte) führt mit seinen Assistenten beide Mannschaften, SV Holzwickede und FC Brünnninghausen, auf das Spielfeld.

Vorheriger ArtikelHandball: Top-Team
Nächster ArtikelKaiserauer U19 büßen Aufstiegschancen ein

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.