HSV trauert ausgelassenen Torchancen nach

597

Fußball-Westfalenliga: Die erste Hälfte gehörte in der Mondpalast-Arena Gastgeber DSC Wanne-Eickel, die zweite der SpVg. Holzwickede. So gesehen hätten die Gäste ein Unentschieden durchaus verdient gehabt.  Je länger die Partie dauerte, umso enger wurde der DSC in die eigene Hälfte gedrängt. Und so ergaben sich zwangsläufig auch Chancen für den HSV. Der Innenpfosten verhinderte das 1:1 und in der Nachspielzeit ging ein Kopfball von Üstün ganz knapp am DSC-Gehäuse vorbei. Das waren die “dicksten”.

„Wir haben dieses Spiel über den Kampf gewonnen“, gab DSC-Trainer Martin Stroetzel zu, „Holzwickede ist ein unbequemer Gegner, der uns das Leben nicht leicht gemacht hat. Wir haben mit aller Leidenschaft unser Tor verteidigt.“ Sein Holzwickeder Kollege Ingo Peter trauerte indes den vertanen Tormöglichkeiten nach, hätte zu gerne einen Zähler mit in die Emschergemeinde  mitgenommen. Beim HSV zeigte sich vorne, dass Fabian Lenz nach seiner Pause noch nicht voll da ist. Christopher Franz musste passen, da seine Verletzung aus dem Langscheid-Spiel noch nicht ausgeheilt ist. Auch Michael Rotholz fehlte wegen seiner muskulären Probleme. Die drei Urlauber Dennis Hense, Patrick Sievers und Peter Suchy dagegen standen wieder zur Verfügung.

Nach Busse und Öztürk, die beide den HSV bereits verlassen haben, wird sich auch Chris Haumer  (Bild) zum Saisonende von Holzwickede trennen. Er will nach Meschede zurückkehren, da ihm der Aufwand auf Dauer zu groß erscheint. Ahmet Aktas hat ebenfalls signalisiert, sich zum Saisonende zu verabschieden. Derzeit laufen beim Westfalenligisten die personellen Planungen für die neue Saison, die Karl Lösbrock, der Sportliche Leiter, führt. Dem Vernehmen nach bleibt der Großteil der Spieler aus dem aktuellen Kader weiter beim HSV . Zwei bis drei Kicker haben sich Bedenkzeit erbeten. Darüber hinaus hält man aber auch nach Verstärkungen Ausschau.

Der heimische Westfalenligist weicht mit seinem nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag wieder von der normalen Anstoßzeit ab. Die Partie gegen den SV Zweckel wird erst um 17 Uhr im Montanhydraulik-Stadion angepfiffen. HSV-Pressesprecher Heinz Hemmerich: „Mit einer späteren Anstoßzeit haben wir gute Erfahrungen gemacht.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.