HSV-Spiele gegen Brünninghausen immer knapp und hart umkämpft

442

Fußball:  Mit dem FC Brünninghausen trifft die Spielvereinigung Holzwickede am Sonntag auf einen Gegner, der in dieser Westfalenliga-Spielzeit nie schlechter als Sechster war. Die Spiele waren in der Vergangenheit immer knapp und hart umkämpft – ob in der Liga oder beim Hecker-Cup-Vorbereitungsturnier in Aplerbeck. Für die Dortmunder Südstädter geht es im Montanhydraulik-Stadion, wie für den HSV, auch um sehr viel.

Denn nach der 2 : 4-Heimniederlage gegen den TSV Marl-Hüls ist der Rückstand Brünninghausens auf Platz eins auf stattliche elf Punkte und auf Rang zwei auf acht Punkte angewachsen. Eine weitere Niederlage würde, trotz viertbester Auswärtsbilanz mit bereits sieben (!) Auswärtssiegen wohl das Ende aller Aufstiegsträume bedeuten. Aber auch der HSV hat im Abstiegskampf überhaupt nichts zu verschenken und will die guten Ansätze aus dem 1 : 1-Spiel in Kaan-Marienborn bestätigen. Vor allem, da im nächsten Auswärtsspiel mit Westfalia Wickede eine ganz harte Nuss auf die Truppe von Ingo Peter (Bild) wartet. Auf Brünninghausens Top-Torjäger Florian Gondrum (19 Tore) gilt es ein waches Auge zu haben. Gesperrt bei den Gästen ist Abwehrspieler Sven Thormann. Das Hinspiel endete torlos 0:0.

Bild: HSV-Trainer Ingo Peter wird seine Mannschaft gegen Brünninghausen sicher wieder stark reden.

Vorheriger ArtikelTeilnehmer an der Relegationsrunde wird noch gesucht
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A: Prognosen und Tipps zum 24./25. Spieltag von Dennis Juraschuk

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.