HSV gewinnt auch im Kreispokal gegen Rhynern – Finalteilnehmer Langschede Donnerstag in Senden

787

Fußball, Halbfinale im Krombacher Kreispokal: Hammer SpVg – Westfalia Rhynern 2:1 (0:1). Zehn Tage nach dem 1:0-Erfolg in der Meisterschaft hat die Hammer SpVg vor rund 800 Zuschauern erneut gegen Rhynern gewonnen. Am Mittwoch Abend hieß es 2:1 im Halbfinale des Kreispokals. Das entscheidende Tor erzielte Prinz in der 87. Minute. Aufgrund der stärkeren 2. Halbzeit ist der Erfolg nicht unverdient. Hamm spielte fast komplett, während Rhynern eine „zusammengewürfelte“ Truppe auflaufen ließ – und fast hätte es sogar geklappt. Fichera brachte die Westfalia bereits nach vier Minuten in Führung. Wenn er in der 77. Minute genauer gezielt hätte, dann wäre das 2:1 möglich gewesen. So traf er nur den Querbalken.

Hamm steht im Finale des Kreispokals und trifft dort am 14. Mai in Bönen auf den SV Langschede. Der Bezirksligist ist durch die Finalteilnahme bereits für den Westfalenpokal qualifiziert.

Hammer SpVg: Lenz,  Rieker, Khimiri, Yigit, Akdag, Sarisoy, Demir, Özkaya (60. Jungk), Maciejak (46. Höfler), Radke (46. Prinz), Kurtovic.
Westfalia Rhynern: Hunnewinkel, Böhmer, Wagener, Fichera, Deljiu, Menne, Neumann, Debowiak, Kastner, Kusakci, Kaiser.
Tore: 0:1 (4.) Fichera, 1:1 (58.) Eigentor Kusakci, 2:1 (87.) Prinz.

Die Langscheder müssen vorher noch ihre Hausaufgaben in der Bezirksliga machen. So am Donnerstag um 20 Uhr beim VfL Senden. „Ein schweres Spiel“, befindet SVL-Trainer Holger Stemmann, „ich erwarte einen heißen Tanz.“  Senden ließ zuletzt aufhorchen durch den 2:0-Sieg gegen Wethmar. Langschede dagegen patzte an der Ruhr gegen Bergkamen. „Diese Niederlage habe ich am Dienstag, angesprochen, sagte er, „die Art und Weise hat mir total missfallen. Ich erwarte eine Reaktion.“ Stemmann erwartet wieder mehr Leidenschaft und muss auf Sparenberg, Depmeier und Hoppe verzichten.

Bild: SV Langschede triff im Kreispokal-Finale auf Oberligist Hamm. In der Bezirksliga geht es aber erst mal weiter am Donnerstag in Senden. Dort wollen sie wieder jubeln.

Vorheriger ArtikelSportprogramm vom 29. April – 03. Mai
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A2: Der 24. Spieltag wird bereits am Donnerstag in Frömern eröffnet

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.