HSV entfernt sich weiter von den Abstiegsplätzen

551

Fußball-Verbandsliga 2: SpVg. Holzwickede – SuS Langscheid/Enkhausen 2:0 (1:0). 2:0 gewonnen, der zweite Dreier in Folge, der Sprung auf Rang neun. Und: Der Abstand zum ersten Abstiegsrang (Erndtebrück) ist auf zehn Punkte angewachsen. Wenn man die 90 Minuten vor rund 300 Zuschauern  im Montanhydraulik-Stadion Revue passieren lässt, dann war der HSV auch ein verdienter Sieger.

Lange hatte das 1:0 von Than Tan Tran aus der 33. Minute Bestand. Der agile Marco Hesse schlägt einen Freistoß von rechts in den Langscheider Strafraum, Tran schraubt sich hoch, erwischt die Lederkugel richtig und köpft in die Maschen. Ein schönes Tor. Ganz wichtig für den Spielverlauf, denn fortan konnten die Holzwickeder den Gegner etwas mehr kommen lassen. Die kamen optisch gesehen auch mehr nach vorne, aber die sehr sattelfeste Abwehr der Gastgeber ließ kaum etwas zu. Die erste richtige Chance hatte Langscheid nach gut einer Stunde, als der eingewechselte Schmidt aus sieben Meter köpfte, aber den zuverlässigen Holzwickeder Schlussmann Amir Halilovic vor keine große Probe stellte.

Vornehmlich nach der Pause eröffneten sich den Hausherren gegen die etwas offensiver spielenden Besucher dagegen Kontermöglichkeiten. So Tran und Sascha Ernst in kurzen Abständen (68.) – beide Male scheiterten sie mit ihren Schussversuchen am Langscheider Schlussmann Seidel. Tran war es auch in der 57. Minute, der das 2:0 auf dem Fuß hatte, ebenso Christopher Franz (48.). Schon allein aufgrund dieser herausgespielten Tormöglichkeiten war der Holzwickeder verdient.

Die endgültige Entscheidung fiel in der Nachspielzeit. Die Uhr zeigt die 92. Minute an: Der starke Christopher Kaiser erobert sich in der Abwehr den Ball, setzt zu einem langen Spurt auf der linken Außenbahn an, bedient den rechts mitgelaufenen Hesse mit einem langen Pass, der stürmt auf das Langscheider Tor, schießt und trifft aus gut zehn Meter zum 2:0. Das war’s  – und großer Jubel nach dem Schlusspfiff in den Reihen der Gastgeber..

HSV-Trainer Ingo Peter: „Das war ein ganz wichtiger Sieg, der uns etwas mehr Luft im Abstiegskampf verschafft. Wir haben mit sehr viel Leidenschaft agiert, gut gegen den Ball gearbeitet, Zweikampfstärke gezeigt. Das habe ich vor dem Spiel eingefordert und das hat die Mannschaft auch umgesetzt. Das war der Schlüssel zum Heimerfolg. Wir haben den Gegner nicht richtig ins Spiel kommen lassen. Unter dem Strich war das ein verdienter Sieg für uns. Es hat sich gezeigt, dass durch die Auswechslungen kein Bruch in unserem Spiel  entstanden ist. Üstün, Aktas und Köhler waren sofort im Spiel.“

HSV: Halilovic, Haumer, Köhn, Tran, Kaczmarek, Ernst (85. Üstün), Senga, Hesse, Franz (70. Aktas), Rotholz (82. Köhler), Kaiser.
SuS:  Seidel, Mersovski, Beilfuß, Kulisch (46. Hoffmann), Hunecke, Rademacher, Schuberth, Meisterjahn 60. Schmidt), Gawenda (80. Maleki), Rödel, Rengshausen.(
Tore: 1:0 (33.) Tran, 2:0 (92.) Hesse.
Bestnoten: Senga, Kaczmarek, Kaiser.

Im Bild: Fast hat es den Anschein, als sollten Torschütze Than Tan Tran (vorne) und Norbert Kaczmarek den HSV-Sieg herbeibeten.

Vorheriger ArtikelTuRa muss Schüren die Punkte überlassen
Nächster ArtikelSV Langschede nur eine Halbzeit im Bilde

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.