HSV drückt vorne der Schuh – Lange SSV-Ausfallliste

377

Fußball: Über das entscheidende, weil irreguläre  Tor in der 82. Minute, das der SpVg. Holzwickede einen möglichen Punktgewinn in Hordel kostete, ärgerte man sich im HSV-Lager noch lange. „Zu ändern ist es aber nicht mehr, wir müssen nach vorne schauen“, lenkte HSV-Co-Trainer Marc Woller schon wieder das Augenmerk auf das sonntäglichen Nachbarderby gegen Westfalia Wickede, das um 18.00 Uhr im Montanhydraulik-Stadion angepfiffen wird.

Im Holzwickeder Kader wird sich nicht viel ändern. Fabian Lenz ist beruflich in Asien unterwegs und Sitki Üstün trägt einen Gipsfuß nach einer Knochenabsplitterung, die er im Training davontrug. Beide fehlen auch am Sonntag – wie auch ein richtiger Torjäger schmerzlich vermisst wird. Der Beleg: Ganze 13 Tore in bisher 16 Spielen, die wenigsten in der Liga. Da weiß man im HSV-Lager nicht erst seit gestern, wo der Schuh drückt. Die Abwehr steht und ließ bisher nur 17 Gegentreffern, drittbeste Abwehr der Westfalenliga. Einzig Than Tan Tran sorgte in Hordel hin und wieder für Torgefahr mit Distanzschüssen, mehr aber auch nicht. Am Wochenende sitzt Cheftrainer Ingo Peter nach seinem mehrwöchigen Urlaub wieder auf der Trainerbank.

Zwei Akteure fehlen derzeit dem HSV, beim SSV Mühlhausen sind es ungleich mehr. Freitag in Wanne hatte SSV-Coach Hartmut Sinnigen gerade mal elf Mann zur Verfügung und musste sich noch Akteure aus der Reserve ausborgen. Und die Ausfallliste (Sobral, Tekkanat, Tost, Morch, Volkmer, Wenz) wird sich in dieser Woche kaum verändern. Dafür sind die Verletzungen der einzelnen Spieler zu schwerwiegend. Hoffnung besteht noch bei „Basti“ Held, der wieder mit leichtem Lauftraining begonnen hat. Ob die in Wanne verletzt ausgeschiedenen Dustin Kumor und Daniel Krahn wieder zur Verfügung stehen, das bezweifelt  Sinnigen. „Jammern hilft aber nicht“, sagt er, „da müssen wir durch.“ Der dänische Neuzugang Lars Jensen steht ihm auch nicht zur Verfügung, da er an den Wochenenden stets seine kranke Mutter in Dänemark besucht. Sonntag ist der Lüner SV im Mühlbachstadion zu Gast.
Beim SSV Mühlhausen-Uelzen wird Achim Hering (Bild) auch in der kommenden Saison die zweite Mannschaft trainieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.