HSHL unterstützt Handballprofis im Bereich des Marketings und der Kommunikation

174

Handball: Den Handball-Bundesligisten ASV Hamm-Westfalen als Marke stärken, mit dieser Kernaufgabe sind aktuell drei Studierende der Hochschule Hamm-Lippstadt neben ihrem Studium im Studiengang „Technisches Management und Marketing“ betreut. Dabei übernimmt das Trio verschiedene Aufgaben im Bereich des Marketings und der Kommunikation.

„Dieses Projekt im Rahmen unserer seit Jahren bestehenden Kooperation wurde bereits in der Vorsaison angebahnt. Nun freuen wir uns sehr darüber, dass wir in dieser Saison von der HSHL in diesen wichtigen Bereichen inhaltlich und personell unterstützt werden“, sieht ASV-Geschäftsführer Thomas Lammers schon nach wenigen Wochen der Kooperation viele positive Effekte für die Westfalen. „Das ist schon jetzt für jeden in den Sozialen Medien sichtbar. Wir haben uns dort etwas umorganisiert und ein Team zusammen mit Foto- und Videografen gebildet, das die verschiedenen Kanäle zielgruppenorientiert bearbeitet.

Hier müssen natürlich jetzt andere und vor allem mehr Absprachen als in der Vergangenheit getroffen werden, damit weiterhin alles Hand in Hand läuft. Aber die zusätzliche Manpower und die Ideen sind schon zu spüren“, verdeutlicht Simon Kottmann, Leiter Kommunikation beim ASV die Bedeutung der Kooperation. So wird neben den bisherigen Plattformen bestehend aus Facebook, Instagram und YouTube nun auch das Unternehmernetzwerk LinkedIn aktiv vom ASV genutzt. Geschäftsführer Thomas Lammers und Felix Storbeck erhalten zudem Unterstützung bei ihrem Projekt „7vereint“, das trotz der durch die Corona-Auswirkungen schwierigeren Vermarktung erfolgreich angelaufen ist. Lammers: „Das Projekt wird hervorragend angenommen.“

Wie hierbei, komme es insgesamt darauf an, dass die Botschaften und Ziele klar formuliert seien, betont Professor Dr. Thomas Heiland, der für die HSHL auf dem Lehrgebiet „Betriebswirtschaftslehre und Marketing“ tätig ist und die Kooperation wissenschaftlich begleitet und steuert. „Das Projekt wird sehr eng dokumentiert, jede der Maßnahmen wird durch die Studierenden analysiert hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und konkreten Durchführung. So können am Ende allgemeine Empfehlungen für vergleichbare Projekte gewonnen werden. Und ganz nebenbei bietet sich den Studierenden die Gelegenheit, echte Praxiserfahrung über einen längeren Zeitraum zu sammeln, was eine tolle Chance ist“, erläutert der Marketingprofi, der sich vom Start wie Thomas Lammers auch begeistert zeigt.

Heiland: „Wir sind beim ASV auf ein hochmotiviertes Team gestoßen, das auch in schwierigen Zeiten kreative und positive Ideen entwickelt und einen die Begeisterung für den Handball und gleichermaßen auch für den Standort Hamm bei jeder Gelegenheit spüren lässt.“

Bildzeile: Freuen sich über einen gelungenen Start des im August begonnenen Projektes (von links): Olivier Scholuebbers, Franziska Bruschwitz, Professor Dr. Thomas Heiland, Thomas Lammers, Lars Gummich und Simon Kottmann / Foto: ASV

Zur Abmeldung aus dem Presseverteiler bitte nur formlose E-

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.