HSC will mit Bestleistung Prüfung in Kirchhörde bestehen

320

Fußball-Westfalenliga 2: Kirchhörder SC – Holzwickeder SC (So., 14.30 Uhr, Sportplatz Kobbendelle, Kobbendelle 6, Dortmund). Zu einem Team, das wie die Holzwickeder in den vergangenen Wochen durchweg positive Schlagzeilen gemacht hat, reist der HSC am Sonntagnachmittag in die Kirchhörder Kobbendelle. Der gastgebende KSC ist seit fünf Spieltagen ungeschlagen und dadurch als momentan Tabellensechster bis auf einen Punkt an den Viertplatzierten aus Holzwickede (20 Punkte) herangerückt. Kein Wunder, dass da viele Fußballanhänger hohe Erwartungen in dieses Spiel setzen, zumal diese Erwartungen zuletzt von beiden Mannschaften auch erfüllt worden sind: von Kirchhörde mit dem glatten 4:1 in Wiemelhausen, vom HSC mit dem noch zu knapp ausgefallenen 3:0 über den bisherigen Angstgegner Horst-Emscher. Gegen die Kirchhörder haben sich die Holzwickeder in der Vergangenheit jedoch nicht immer leicht getan. Das wird diesmal sicher nicht anders sein. Der neue Trainer des KSC, der frühere BVB-„Flankengott“ Lothar Huber, hat eine Mannschaft geformt, die in der Westfalenliga eine Rolle spielt, die ihr so mancher in dieser Form nicht zugetraut hätte. Aber auch der HSC zählt zweifellos zu den Überraschungsteams dieser Saison. „Wir werden aber sicherlich wieder auf Herz und Nieren geprüft und müssen schon möglichst unsere Bestleistung abrufen, um diese Prüfung bestehen zu können“, bescheinigt Holzwickedes Trainer Axel Schmeing den Dortmunder Vorstädtern eine überdurchschnittliche Qualität.

Akteure wie Rene Richter, der in der vorigen Saison noch unter Schmeing im Offensivbereich in Brackel spielte, oder der bereits fünffache Torschütze und nach seiner Gelbsperre wieder einsatzbereite Marcel Ramsey haben schon einen guten Ruf. Dass Kirchhörde auch ohne seinen Toptorjäger  die drei Punkte in Wiemelhausen geholt hat, ist nach Meinung von Schmeing ein Beweis für die augenblickliche Stärke der Elf aus dem Dortmunder Süden. „Und außerdem: Wer wie der KSC elf von 19 Punkten zu Hause holt, ist daheim schon eine Macht“, erwartet Schmeing, dass die Kirchhörder eine schlagkräftige Truppe auf den Kunstrasen an der Kobbendelle schicken werden. Auf Holzwickeder Seite ist nach den zuletzt gezeigten Leistungen nicht zu erwarten, dass Schmeing gravierende Veränderungen vornehmen wird, wenn alle Akteure fit sind.

Bild: Eng am Mann, wie in dieser Szene Yannis Schwarze (li.) gegen Horst-Emscher, will der HSC am Sonntag auch in Kiurchhörde zur Sache gehen.

Vorheriger ArtikelTrainer Holger Stemmann und SV Langschede trennen sich zum Jahresende
Nächster ArtikelWieder ein „Sechs-Punkte-Spiel“ für den SSV

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.