HSC-Trainer Axel Schmeing: „Mengede ist nicht einfach in die Knie zu zwingen

368

Fußball-Westfalenliga 2: Mengede 08/20 – Holzwickeder SC (So., 14.30 Uhr, Volksgarten Mengede, Eckey 96, Dortmund). Nach ihrer bisher besten Hinspielserie starten die Westfalenligisten des HSC am Wochenende in die Rückrunde. Gegner wie beim Saisonauftakt ist die Elf von Mengede 08/20. „Aber wir dürfen nicht den Fehler machen, die Mengeder Mannschaft vom 14. August mit der gleichzusetzen, die uns am Sonntagnachmittag im Volksgarten erwartet“, warnt HSC-Coach Axel Schmeing davor, das glatte 4:0 vom Hinspiel zum Maßstab für das Rückspiel zu nehmen. Zwar rangieren die Dortmunder Vorstädter mit ihren zwölf Punkten als Vierzehnte auf dem ersten Abstiegsplatz, aber sie zeigen immer wieder, dass sie längst nicht abgeschrieben werden dürfen und durchaus in der Lage sind, die zum Klassenverbleib erforderlichen Punkte zu holen. Und das vor allem, wenn sie statt auf dem benachbarten Kunstrasenplatz auf ihrem von allen gefürchteten Naturrasenplatz spielen. Dort haben sie jeweils mit 2:0 ihre bisherigen zwei Heimerfolge gegen Meisterschaftsmitfavorit Hordel (!) und gegen Neuling Neheim errungen, und auch das 1:1-Unentschieden vom vergangenen Sonntag gegen Wiemelhausen wurde auf dem Rasenplatz geschafft. Doch egal, auf welchem Geläuf im Volksgarten gespielt wird, für den HSC wird die Aufgabe auf keinen Fall leicht. Nach dem großen Aderlass, den die 08/20er Ende des zurückliegenden Spieljahres zu verkraften hatten, ist es Trainer Thomas Gerner offensichtlich gelungen, ein Kollektiv auf die Beine zu stellen, das leistungsmäßig besser ist, als der derzeitige Tabellenstand besagen könnte. Zwar ist momentan das Mengeder Torverhältnis von 11:34 nicht gerade das beeindruckendste, „aber daraus dürfen wir um Himmels Willen nicht die falschen Schlüsse zu ziehen“, rät Schmeing auch den Holzwickeder Anhängern, auf dem Teppich zu bleiben.

„Ein Gegner wie Mengede, der die Hoffnung völlig zu Recht noch nicht aufgegeben hat und sich dementsprechend hochmotiviert ins Zeug legt, ist nicht einfach in die Knie zu zwingen“. Natürlich hofft der HSC-Trainer darauf, dass ihm seine Mannschaft zur Vertragsverlängerung drei Punkte zum Geschenk macht, aber er weiß auch, dass das nur mit einer vom Anpfiff weg konzentrierten Leistung erreicht werden kann. Schmeing kann voraussichtlich den zuletzt bewährten Kader mit nach Mengede nehmen. Nur Dominik Dupke, der an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt ist, wird am Sonntag und auch in den nächsten Wochen nicht dabei sein können.

Bild: Im Hinspiel siegte der HSC 4:0 gegen Mengede.

Vorheriger ArtikelDer Kamener Schriftsteller Heinrich Peuckmann hat viele Stunden mit der verstorbenen BVB-Legende „Aki“ Schmidt verbracht
Nächster ArtikelSport-Notizen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.