HSC schenkt FC Pelkum neun Tore ein – „keine Panik“

615

Fußball, Krombacher-Kreispokal, 1 Runde: FC Pelkum – Holzwickeder SC 0:9 (0:5) „Panik! “ stand auf dem blauen T-Shirt von Karl-Friedrich Lösbrock aus der Sportlichen Leitung von Oberligist Holzwickeder SC, als er eine halbe Stunde vor Anpfiff mit seinem E-Bike an die Sportanlage des FC 1924 Pelkum in den Selbachpark rollte. Doch „Panik“ gab es für den Fünfligisten an diesem Sonntagnachmittag keinesfalls und zu keiner Phase des Spiels der 1. Runde im Krombacher-Kreispokal. Mit 9:0 verpasste der HSC dem komplett überforderten A-Ligisten eine derbe Packung. Bereits zur Halbzeit konnte „Kalla“ Lösbrock wieder Richtung Heimat rollen – beim Halbzeitstand von 5:0.

Testspielergebnisse sprachen nicht für Pelkum

Pelkums Trainer Adrian Wilczek hatte bereits im Vorfeld angesichts zahlreicher Urlauber und verletzungsbedingter Ausfälle kein gutes Gefühl. Dazu kam eine nicht ermutigende Bilanz aus den Vorbereitungsspielen. Gegen den A-Ligisten GS Cappenberg gab es zuletzt ein 2:11, gegen den Kamener SC ein 1:3 und gegen den VfB Lünen ein 3:4. Einzig TSC Kamen II wurde mit 4:1 und Preußen Lünen mit 3:2 besiegt. Dazu kamen auf Seiten der Hammer Vorstädter zahlreiche Urlaube und Verletzte. Es war also alles vorbereitet für ein Schützenfest – und der HSC ließ sich nicht lange bitten.

Nach zehn Minuten war „der Käse gegessen“ – doch Riesenchance zum Pelkumer Ausgleich durch Marcel Böcker

Von Beginn an ließ der Oberligist keine Zweifel, dass er die Hürde gegen den A-Ligisten mühelos nehmen würde. Nach fünf Minuten eröffnete Leon Gensicke das Torfestival mit dem frühen 1:0. Und doch gab es fast im direkten Gegenzug die riesige Ausgleichs-Chance – es sollte übrigens die einzige Tormöglichkeit im gesamten Spiel für die Blau-Weißen aus Pelkum sein. Es war ein echtes Tohuwabohu im Holzwickeder Strafraum, ohne Not. Plötzlich war der Pelkumer Marcel Böcker komplett frei, doch sein Schuss wurde irgendwie noch durch ein Bein abgeblockt. Das hätte der Ausgleich sein können, ja sein müssen. Da sah die HSC-Defensive denkbar schlecht aus. Doch der HSC ließ sich nicht beeindrucken und ließ durch Dario Biancardi in der 8. Minute das 2:0 folgen.

Der HSC dominierte nach Belieben. Pelkum beschränkte sich aufs Verteidigen. Und doch schlug es weiterhin regelmäßig im Kasten von Pelkums Torhüter David Stapelmann, gewiss kein schlechter seiner Zunft, ein. Ensar Selmanaj (23.), André Schneider (31.) und Marcel Duwe nach schöner Balleroberung im Mittelfeld und satten 20-Meter-Schuss stellten schon zur Pause auf 5:0. Wer die Pelkumer in die Kabine gehen sah, der musste erkennen, dass auch ein Ehrentor an diesem Tag nahezu eine Unmöglichkeit war.

Bildzeile: Tomislav Ivancic markierte die Treffer acht und neun für den HSC.

HSC auch in der zweiten Halbzeit torhungrig

Und der HSC zeigte sich weiter torhungrig. Til Busemann, Stürmer Philipp Gödde und Lavdrim Jusufi waren ins Spiel gekommen – einen Bruch gab es im HSC-Spiel nicht, im Gegenteil. Vorweg: Philipp Gödde konnte sich allerdings nicht auszeichnen und erzielte keinen Treffer. Robin Schultze (55.), Lavdrim Yusufi (58.), und mit einem Doppelpack Tomislav Ivancic 69. und 84.), der im Dress des HSC immer stärker wird, stellten auf 9:0. Zweistellig aber sollte es nicht werden, dazu warfen sich die Verteidiger immer wieder in die HSC-Bälle und wollten das komplette Debakel unbedingt verhindern. So blieb es beim 9:0 – eine ganz klare Angelegenheit an diesem Sonntagnachmittag im Selbach-Park bei herrlichen Sommertemperaturen.

Trainerstimme Marc Woller (HSC): 9:0, keine Verletzten, das war eine gute Trainingseinheit. Wir haben unsere Pflichtaufgabe gut gelöst. Ich bin zufrieden. Dennoch wird uns im Westfalenpokal am kommenden Sonntag in Espelkamp eine ganz andere Aufgabe erwarten. Aber noch einmal: Heute war es komplett okay. Am Dienstag spielen wir nicht in Wiemelhausen. Wir suchen für zuhause einen anderen Gegner.

FCP: Stapelmann, C. Wilczek, Franke, Böcker, Büscher, Bilgic, Eltis, Manka, T. Wilczek, Ludyga, Leusmann.
HSC:
Beinsen, Schneider, Majewski (46. Busemann), Duwe, Breuer, Gensicke, Schultze, Selmanaj (46. Yusufi), Ivancic, Markovski, Biancardi (46. Gödde).
Tore: 0:1 (5.) Gensicke, 0:2 (8.) Biancardi, 0:3 (23.) Selmanaj, 0:4 (31.) Schneider, 0:5 (43.) Duwe, 0:6 (55.) Schultze, 0:7 (58.) Yusufi), 0:8 (69.) Ivancic, 0:9 (84.) Ivancic.
Schiedsrichter: Max Conrad (sicher und souverän)

HSC-Testspiel am Dienstag in Bochum-Wiemelhausen abgesagt

Das für Dienstag, 17. August, geplante Testspiel des HSC gegen Concordia Wiemelhausen, hat der HSC am Sonntagabend abgesagt. „Wir haben zu viele angeschlagene Spieler. Dazu kommt der Kunstrasenplatz“, sagte HSC-Coach Marc Woller direkt nach dem 9 : 0-Erfolg im Kreispokal in Hamm-Pelkum. Dennoch soll ein Ersatzgegner her – und zwar im Holzwickeder Montanhydraulik-Stadion. Kontrahent könnte die eigene HSC U23 sein – aber das entscheidet sich noch.  Wiemelhausen selber möchte nicht nach Holzwickede kommen.

HSC setzt Fan-Bus am 22. August nach Espelkamp ein

Im Fanbus des Holzwickeder SC zum Westfalenpokalspiel beim SC Preußen Espelkamp am kommenden Sonntag, 22. August, um 15 Uhr beim Westfalenligisten SC Preußen Espelkamp, gibt es noch freie Plätze. Anmeldungen bei HSC-Geschäftsführer Günter Schütte unter 01575 53 195 15.

Bildzeile: Der HSCer Robin Schultze kommt hier trotz Bedrängnis zum Kopfball und trifft zum 5:0 ins Pelkumer Tor.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.