HSC-Reserve verlässt Abstiegsränge – auch Wethmar schafft Anschluss

314

Fußball-Bezirksliga 8: Holzwickeder SC II – Westfalia Wethmar 1:1 (1:1). Die Reserve des Holzwickeder Sport Clubs (HS) hat die Abstiegsränge verlassen. Das 1 : 1 des ehemaligen Vorletzten im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Westfalia Wethmar war zwar hochverdient, bedeutete aber auch gleichzeitig den Verlust von zwei Punkten gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Und auch Wethmar kletterte auf Platz 14 und schaffte den Anschluss an einen Nicht-Abstiegsplatz.

Justin Pfaff und Christian Waziak aus der „Ersten“ verstärkten den HSC II im so wichtigen Spiel. Vorweg: Beide setzten Akzente, auch wenn nicht alle Aktionen erfolgreich waren. „Wir müssen uns alles hart erarbeiten“, hatte HSC II-Coach Olaf Pannewig bereits vor dem Spiel und seit Wochen gesagt. Dass einem in dieser starken Bezirksliga 8 nichts geschenkt wird, merkten rund 50 Zuschauer und die Spieler spätestens in der 13. Minute. Da erzielte Sören Dvorak die Führung für den Tabellenletzten. In der 18. Minute gab es dann Elfmeter für den HSC: Schiedsrichter Adrian Mazurkiewicz (ETUS/DJK Schwerte) interpretierte ein Anschießen eines Wethmarer Akteurs als Handspiel im Strafraum und entschied folgerichtig auf Strafstoß. Maximilian Venos verwandelte sicher zum Ausgleich.

Wer gedacht hätte, nach der Halbzeit gibt es einen offenen Schlagabtausch und Teams, die unbedingt gewonnen wollten, die sahen sich enttäuscht. Von Wethmar kam nichts Ernsthaftes mehr. Holzwickede hatte noch drei Chancen Marke „100 Prozent“. Christian Wazian legte auf Luis Kolberg, der traf nicht. Wazian selber scheiterte ebenfalls. Und nach Pass von Fabien Joel Garando war es Tim Brech, der aus fünf Metern den Opherdicker Himmel anvisierte. Was blieb, war eine Punkteteilung und der „Sprung“ auf Platz 13 mit acht Punkten und 15 : 34 Toren. Alles nicht berühmt – aber HSC-Trainer Olaf Pannewig bleibt optimistisch. „Nächste Woche gegen den Lüner SV II wollen wir auswärts nachlegen. Noch mal: Es ist eine schwierige Situation. Alle Teams kämpfen um ihre sportliche Existenz. Es ist so hart“, so Olaf Pannewig.

HSC II: Timo Harbott, Dominik Loos (54. Johannes Wilke), Maximilian Venos, Luis Kolberg (67. Tim Brech), Justin Pfaff, Fabien Joel Garando, Christian Wazian (83. Niklas Boyke), Rojan Bastian Powilleit, Laurens Kruse, Stefan Becker, Faruk Ünal (82. Yanick Rosenbaum)
Westfalia Wethmar: Florian Fischer, Ismail Simsek, Andreas Kahlkopf (68. Raphael Mark), Sören Dvorak (61. Jonas Allefeld), Kai Schinck (61. Hendrik Schürmann), Tim Cillien, Quahib El-Gaouzi, Jan Nicolas Rudi Jansen, Lennart Alexander Schumann (84. Bastian Pöhlker), Jonas Osterholz, Nico Stork
Tore: 0:1 (13.) Dvorak, 1:1  (18.) Venos Handelfmeter
Schiedsrichter: Adrian Mazurkiewicz (ETUS/DJK Schwerte)
Zuschauer: 50.

Bild: Holzwickedes Faruk Ünal erwartet den Angriff eines Gegenspielers von Wethmar.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.