HSC-Reserve nach der Pause dem 2:1 näher als Wethmar

231

Fußball-Bezirksliga 8: Westfalia Wethmar – Holzwickeder SC II 1:1 (1:1). Hut ab vor der HSC-Zweiten. Denn die Voraussetzungen, mit denen sie nach zwei Niederlagen am Stück auf die Reise zur zweifellos favorisierten Westfalia Wethmar reisen musste, waren alles andere als optimal. Zu den ohnehin schon aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung stehenden Akteuren gesellte sich kurzfristig auch noch der spielende Co-Trainer Dennis Hense, der mit Magen-Darm-Beschwerden passen musste und zudem nichts „von oben nach unten“ abgegeben werden konnte. näher. So setzte sich Coach Olaf Pannewig selbst als Auswechselspieler auf die Bank. Er brauchte zum Glück jedoch nicht aufzulaufen, weil sich seine Mannschaft vorbildlich in Szene setzte und Wethmar nach großem Kampf einen Punkt abknöpfte. 45 gute Minuten vor der Pause waren für Westfalia Wethmar letztlich zu wenig, um siegreich zu bleiben. Schließlich mussten die Gastgeber mit dem 1:1 sogar zufrieden sein, denn in Abschnitt zwei war der HSC dem Dreier deutlich Mit ein wenig Fortune hätten es im zweiten Abschnitt auch drei Zähler sein können, ja, vielleicht sogar sein müssen. Und dabei hatten die Pannewig-Schützlinge die Anfangsphase am Cappenberger See regelrecht verschlafen. Schon nach vier Minuten ließen die HSCer Wethmars Topstürmer Tim Heptner unbewacht, und prompt klingelte es im Gehäuse von Robin Golisch.

Es spricht für die Moral der Holzwickeder Truppe, dass sie angesichts dieses frühen Rückstandes nicht den Kopf hängen ließ, sondern sich intensiv um den Ausgleich bemühte. Der gelang ihnen dann in der 43. Minute, als Kevin Lehmann einen Freistoß ins Lattendreieck zimmerte. Wer glaubte, nach Wiederanpfiff würde Wethmar die Zügel kräftig anziehen, wurde aus Holzwickeder Sicht eines Besseren belehrt. Der Neuling von der Emscher war nämlich nun tonangebend, und war dem Sieg näher.

Stimmen zum Spiel
Rolf Nehling, Sportlicher Leiter Westfalia: „Wir hätten vor der Pause aus unserer Überlegenheit mehr machen müssen. Schon zum vierten oder fünften Mal in dieser Saison haben wir es verpasst, ein Spiel frühzeitig für uns zu entscheiden und wurden dafür wieder bestraft. Holzwickede war im zweiten Abschnitt deutlich aktiver, hat besser nach vorne gespielt und ist so auch zu einigen guten Möglichkeiten gekommen. Da haben sie sich den einen Punkt verdient.“
Olaf Pannewig, HSC-Trainer: „Das 1:1 gibt ein ganz neues Gefühl. Das erste Unentschieden, dazu völlig verdient. Wir hatten nach der Pause sogar die große Chancen zum 2:1, als Hoppe allein durch war. Statt selbst auf Tor zu schießen, was erfolgsversprechender gewesen wäre, wollte er quer auf Djordjevic passen  und spielte genau in den Lauf von Felsberg. Damit war die Riesenchance dahin. Nach dem 1:1 war es ein ganze anderes Spiel und wir waren die bessere Mannschaft. Ich bin zufrieden.“

Wethmar: Müller; Oh, Quiering, P. Harder, Holz, Felsberg, Mantei (77. Giesebrecht), Stork, Kowalski, Jaszmann (86. Löhrke), Heptner.
HSC II: Golisch – Hussain, Nehm, Schmidt, Tobio Lemos, Djordjevic, Hoppe, Harbig, Scholz (46. Vöckel), Heubel, Lehmann.
Tore: 1:0 (4.) Heptner; 1:1 (43.) Lehmann.

Bild: Kevin Lehmann egalisierte die Führung von Wethmar mit dem 1:1 noch vor der Pause / Foto HSC

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.