HSC möchte auch in Neheim auf der Erfolgswelle bleiben

370

Fußball-Westfalenliga 2: SC Neheim – Holzwickeder SC (So., 15 Uhr, Binnerfeldstadion, Binnerfeld 51, Arnsberg). In der Meisterschaft 6:0 gegen Lennestadt, im Kreispokal-Achtelfinale 2:1 gegen den Oberligadritten aus Hamm – auf dieser Erfolgswelle möchte der HSC natürlich auch am Sonntag gern weiter schwimmen. „Aber“, so warnt Trainer Axel Schmeing vor der Auswärtsbegegnung beim Aufsteiger SC Neheim, „wir können nicht davon ausgehen, dass uns die Neheimer so mir nichts, dir nichts das Feld überlassen!“. Dazu haben die Schützlinge von Trainer Alexander Bruchhage auch beileibe keinen Grund, denn mit nur drei Punkten und 9:16-Toren rangieren die Lampenstädter derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz und hatten daheim auf dem Kunstrasen im Binnerfeld erst ein Erfolgserlebnis, das allerdings mit dem 4:0 über Wanne-Eickel sehr deutlich. „Also werden sie sich gegen uns mächtig ins Zeug legen, um nach vier Niederlagen in Folge wieder die Kurve zu kriegen“, kann sich Schmeing durchaus vorstellen, wie sehr die Neulinge auf einen Befreiungsschlag aus sind. Dem können die HSCer auf jeden Fall entgehen, wenn sie an die Leistungen in den vergangenen beiden Begegnungen anknüpfen.

Im Pokalfight mit Hamm gab Schmeing auch einigen Spielern eine Chance, die zuletzt aus verschiedenen Gründen relativ wenig Spielpraxis hatten. Und diese Chance haben durchweg alle gut genutzt, so dass der Holzwickeder Coach wahrscheinlich ohne schwerwiegende personelle Probleme ins Sauerland fahren kann. Lediglich bei Dennis Schultze-Adler muss abgewartet werden, ob seine Verletzung, wegen der er gegen Hamm pausierte, am Sonntag  wieder einen Einsatz  zulässt. Dass der Gang ins Binnerfeld für die Holzwickeder nicht leicht wird, zeigt der Blick auf das zurückliegende Spieljahr. Da schaffte Neheim nämlich souverän den Meistertitel in der Landesliga 2 – und das immerhin sechs Zähler vor den Lennestädtern. „Der SC ist sicherlich besser, als es die Tabelle besagt, und will das gegen uns beweisen“, erwartet Axel Schmeing keine leichte Aufgabe für sein Team, das unter anderem auf den bereits vierfach erfolgreichen Neheimer Torschützen Okan Güvercin achten muss. „Doch wenn wir wie zuletzt an uns glauben, müssen wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren!“

Bild: Offensichtlich hatte HSC-Trainer Axel Schmeing die richtigen Anweisungen gegeben – hier an Jose Luca Mertens – denn vor allem nach der Pause drehte Holzwickede gegen Hamm mächtig auf und kam zum Sieg.

Vorheriger ArtikelFußball-Bezirksliga: Trainer-Statements zum 8. Spieltag
Nächster ArtikelBSV beendet den Niederaden-Fluch

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.