HSC im Kreispokal beim Kamener SC und im Test gegen Hohenlimburg gefordert – Philipp Gödde fällt wohl komplette Hinrunde aus

490

Fußball, 1. Runde Krombacher Kreispokal: Kamener SC (Kreisliga A 2) – Holzwickeder SC (Oberliga Westfalen), Samstag, 29. August, 18 Uhr, Kunstrasenplatz Gutenbergstraße, Kamen.
Fußball-Testspiel: Holzwickeder SC – SV 1910 Hohenlimburg (Westfaleniga), Sonntag, 30. August, 15 Uhr, Montanhydraulik-Stadion, Jahnstraße 7, Holzwickede). Da gibt es kein „Wenn“ und „Aber“ in Form von Starkreden der Kontrahenten im Kreispkal (Kamener SC, Samstag) und des Westfalenliga-Aufsteigers SV Hohenlimburg 1910 (Sonntag) im Test im heimischen Montanhydraulik-Stadion: Zwei Erfolge eine Woche vor Meisterschaftsbeginn zuhause gegen den SV Schermbeck sind auch psychologisch für den HSC enorm wichtig. Die Leistungen in den Tests waren nicht immer berauschend – aber insgesamt okay: Es gab zwei Siege (Ratingen 3 : 1, Kaiserau 9 : 0), drei Remis (Essen 1 : 1, Iserlohn 0 : 0 und Meerbusch 1 : 1) sowie gleich drei Niederlagen (Neheim 1 : 2, Preußen Münster 1 : 2 und FC Kray (2 : 3).

Respekt vor dem Kamener SC – Eintracht Werne-Trauma soll sich nicht wiederholen

Es war der Abend des 2. Oktober 2019, da fuhr der HSC als großer Favorit im Viertelfinale des Kreispokals zum A-Ligisten VfL Eintracht Werne. Nur die Höhe des Sieges schien damals diskutabel – am Ende gewann der vier Klassen tiefere Kreisligist mit 4 : 2 gegen den Oberligisten, und das nicht mal unverdient. „Wir wissen, dass es nicht leicht vor wahrscheinlich großer Kulisse an einem frühen Samstagabend vor großer Kulisse gegen den ambitionierten KSC werden wird. Doch wird sind der Favorit und wollen diese Herausforderung ordentlich lösen“, sagt HSC-Coach Axel Schmeing. Und da die beiden HSC-Trainer Axel Schmeing und sein „Co“, Florian Bartel, auf beste Vorbereitung wertlegen, hat man sich sehr wohl die bisherigen Testspiel-Ergebnisse des Kamener SC wie sich auch mit KSC-Spielern und ihren Stärken beschäftigt.

So erzielten die Blau-Gelben aus Kamen immerhin bei der Niederlage beim Landesligisten SSV Mühlhausen drei Treffer beim 3 : 5. Am vergangenen Wochenende gab es gar ein 15 : 0 – wenn auch „nur“ gegen SVF Herringen II. Dreimal aber traf Neuzugang Hasan Bastürk vom Werner SC – auf ihn liegt ein Augenmerk des HSC. Und natürlich auf den 23-jährigen Mücahit Kücikyagci, der 2017/18 mit seinen 20 Toren zum Aufstieg in die A-Liga verhalf. Pascal Kupfer (TuRa Bergkamen) oder Elysa Dumanli (RW Unna) sind weitere Spieler, die sich besonderer Aufmerksamkeit des HSC erfreuen werden. Und wer weiß, wer aus der Truppe von Trainer Ahmet Kahya eine „Sternstunde“ am Samstagabend erwischt.
Geleitet wird die Begegnung von Schiedsrichter Paul Schütte (Hamm).

SV 1910 Hohenlimburg zum „Sonntagskaffee“ mit David Bernsdorf – aber nicht zum gemütlichen Kick

Bereits am Sonntagnachmittag müssen die HSC-Aktiven ihre Fußballschuhe erneut schnüren. Gegner ist um 15 Uhr im Montanhydraulik-Stadion der Westfalenliga-Aufsteiger SV 1910 Hohenlimburg. Bei den „Zehnern“ siegte der HSC zuletzt in einem Testspiel Mitte Januar 2019 nach Treffern von Marcel Reichwein und Nico Berghorst sowie einem Eigentor auswärts mit 3 : 1. Ein Wiedersehen gibt es bei diesem Spiel mit dem Ex-Holzwickeder und Ex-Mühlhausener David Bernsdorf, der nun für Hohenlimburg auflaufen wird. Hohenlimburgs Trainer Michael Erzen (im 4. Jahr beim SVH und Ex-Spieler unter anderem von Preußen Münster, Westfalia Herne und Hammer SpVg) spielt mit seinem Team eine Vorbereitung mit vielen Höhen und Tiefen. Zuletzt gab es ein 3 : 2 bei der SC Berchum/Garenfeld und das gleiche Ergebnis bei Herdecke-Ende. Niederlagen gab es gegen den HSC-Liga-Konkurrenten TuS Ennepetal (0 : 2) RW Lüdenscheid (0 : 1) und einem 1 : 4 bei Westfalia Rhynern.
Auch bei BG Überruhr unterlag das Erzen-Team mit 0 : 1, gewann aber gegen den FC Hellas Hagen mit 3 : 1. „Auch das wird ein intensives Spiel, bei dem ich von meiner Mannschaft eine ordentliche Leistung und eine Wiedergutmachung für das 2 : 3 in Kray fordere“, so Axel Schmeing. Wie gesagt – es ist nur noch eine Woche bis zum Saisonstart. Der letzte Test wird dann am Dienstag beim SV Sodingen sein. Und dann kommt der SV Schermbeck zum ersten Meisterschaftsspiel am 6. September.

Bildzeile: Philipp Gödde.

Hiobsbotschaft: Philipp Gödde fällt wohl komplette Hinrunde aus

Es war der spektakulärste Transfer für den HSC für die neue Spielzeit 2020/21: Philipp Gödde, Stürmer von RW Oberhausen und mindestens laut Expertenmeinung für 20 „Buden“ in der Oberliga gut. Jetzt kam am Donnerstagabend der Schock für den Spieler und den HSC: Die Rückenproblematik stellte sich als Bandscheibenvorfall mit erforderlicher OP heraus. Damit wird Gödde mindestens die komplette Hinrunde ausfallen. „Das können wir nur ganz schwer kompensieren, das ist schon ein schwerer Schlag“, kommentiert HSC-Coach Axel Schmeing. Das Verletzungspech, in der letzten Saison ein treuer Begleiter der Holzwickeder, geht also nahtlos weiter.

Bildzeile: Auf Tore von Sebastian Hahne hofft der HSC in den Spielen gegen den Kamener SC und gegen den SV 1910 Hohenlimburg.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.