HSC im Duell mit dem Aufstiegsfavoriten aus Siegen nur in der Außenseiterrolle

399

Fußball-Oberliga Westfalen: Holzwickeder SC – Sportfreunde Siegen (Sonntag, 20. September, 15 Uhr, Montanhydraulik-Stadion, Jahnstraße 7). Rundumerneuert und hochambitioniert präsentiert sich am Sonntag einer der großen Aufstiegsfavoriten, die Sportfreunde aus Siegen. Gleich neun Neuzugänge, allesamt Hochkaräter aus Deutschland, der Schweiz und sogar Kanada haben sich die Siegener gegönnt.

Joshua Walter (FC International Leipzig), Duc Momo (FC Saint-Prex/Schweiz), Eli Pinner (Hamm United/Oberliga Hamburg), Justin Huber (Hamburger SV II), Michél Harrer (Viktoria Aschaffenburg), Moritz Brato (TuS Erndtebrück), Marcel Mosch (SG Johannesberg/Verbandsliga Hessen), Roman Seshko (Waldgirmes II/Verbandsliga Hessen) und Leon Kunz (Langenaubach/Verbandsliga Hessen) heißen die ganz starken Neuen bei den Siegerländern. Insbesondere Michél Harrer aus Aschaffenburg wird der HSC-Defensive einige Nüsse zu knacken geben, denn er traf beim Sieg in Erndtebrück zum entscheidenden 1:0 in der 85. Minute und war auch am vergangenen Mittwochabend beim 3:1-Erfolg im Kreispokal gegen den Bezirksligisten FC Eiserfeld mit zwei Treffern in Torlaune (33. und 59. Minute). Trainer Tobias Cramer aber bremst seine ambitionierte Elf ein wenig: „Wir müssen erst mal gut und diszipliniert stehen und dürfen nicht wild werden.“

Siegen miterfolgreichen Vorbereitungsspielen gegen starke Gegner

Am vergangenen Sonntag hatten die Sportfreunde spielfrei da der Gegner, der RSV Meinerzhagen, im DFB-Pokal bei Greuther Fürth gespielt hatte. Bereits in der Saisonvorbereitung hatten die Siegener ein siebentätiges Trainingslager in Willingen aufgeschlagen. Bei den Testspielen überzeugten die Sportfreunde auch mit Siegen gegen Regionalligisten (unter anderem Bergisch Gladbach) oder mit Remis (wie gegen Düsseldorf II). Verzichten muss Coach Tobias Cramer auf Satoshi Horie (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Marcel Mosch (Aufbautraining nach Muskelfaserriss) und Leon Kunz (Außenbandriss).

Laut Statistik „riecht“ es nach Remis – SFS kann einfach nicht gegen HSC siegen

Bislang zeigten sich der HSC als auch die Siegener als wenig „entscheidungsfreudig“. In den letzten beiden Spielzeiten endeten die Begegnungen beider Teams stets Remis – wobei es in Holzwickede sogar zweimal komplett torlos blieb. In Siegen gab es ein 1 : 1 und 3 : 3.

Axel Schmeing: Das wird eine knifflige Saison

Direkt nach dem 2 : 1-Erfolg bei der Hammer Spielvereinigung sprach HSC-Coach Axel Schmeing von einer „ganz kniffligen Saison“. „Uns fehlen mit Gödde, Heinrichs, Franzrahe und Busemann ganz wichtige Kräfte. Dazu kommt die Belastung durch die vielen Spiele“, so Schmeing. Unter der Woche war die Trainingsbeteiligung allerdings groß – Taktik und Regeneration standen vornehmlich auf dem Programm. „Siegen hat sich mit viel Qualität enorm verstärkt und wird auch unter den Top 5 am Ende landen“ hat der HSC-Trainer großen Respekt vor den Gästen. Und ergänzt: „Wir sind in diesem Spiel sicherlich nicht Favorit. Dennoch werden wir alles versuchen, zu punkten; am besten dreifach.“

Schiedsrichter Philip Dräger: erfahren und „positiv fußballverrückt“

Die Leitung des Spiels hat Philip Dräger aus Bielefeld. Der Vertriebsleiter, Anfang der 40, zählt zu den ganz erfahrenen Referees. Den HSC wie auch Siegen hat er in den letzten beiden Spielzeiten nicht „gepfiffen“. Bis zu drei Spiele in der Woche leitet der Bielefelder – und ist auch sonst sportlich sehr aktiv.

Bildzeile: Zwei, auf die es am Sonntag gegen Siegen ankommt: Robin Rosowski und Sebastian Hahne (Hintergrund) waren auch in der letzten Spielzeit beim 0:0 (unser Foto) Aktivposten bei den Holzwickedern.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.