HSC-Generalprobe am Dienstag beim SV Sodingen

493

Fußball-Testspiel: SV Sodingen (Westfalenliga 2) – Holzwickeder SC (Oberliga Westfalen), Dienstag, 1. September, 19.30 Uhr, Glück-Auf-Stadion, Am Holzplatz, Herne. Drei Spiele in 72 Stunden: Der HSC probt intensiv für das „Stahlbad“ Oberligasaison mit stattlichen 21 Teams. Nach den Spielen am Samstagabend gegen den Kamener SC (Kreispokal, 4 : 0) wartet nun am Dienstag, 1. September, 19.30 Uhr mit dem SV Sodingen ein echtes Schwergewicht aus der Westfalenliga.

Noch einmal können sich alle zeigen, die sich um Stammplätze im Kader zum Meisterschaftsauftakt am 6. September zuhause gegen den SV Schermbeck bewerben. Wenn der Auftakt am kommenden Sonntag für den HSC überhaupt stattfindet, da es einen Corona-Verdacht in den Reihen der Schermbecker gibt (wir berichteten). „Nach der harten Vorbereitung und den vielen Vorbereitungsspielen wird diese Begegnung auch eine Kopfsache werden. Mein Co-Trainer Florian Bartel und ich erhoffen uns noch einmal wichtige Aufschlüsse. Vor allem aber wollen wir eines nicht – Verletzungen der Spieler, da sind wir schon wieder viel zu viel gebeutelt“, so HSC-Trainer Axel Schmeing.

Der SV Sodingen wird versuchen, sich für die 0 : 1-Niederlage am Sonntag im Test beim Lüner SV zu rehabilitieren. Ein Ausrufezeichen hatten die Mannen aus dem „Kumpelverein“, eine Eigenbezeichnung mit Blick auf die Bergbaugeschichte, mit einem 6 : 2-Auswärtserfolg im Vergleich mit dem HSC-Ligakonkurrenten TuS Haltern gesetzt. Auch das 3 : 1 in Erkenschwick oder das 1 : 1 gegen den FSV Duisburg zeugen von Stärke. Dazwischen aber lagen immer wieder Niederlagen, die doch aufgrund der Liga-Zugehörigkeit überraschten. So gab es gegen Wanne 1911 ein 1 : 3 oder RWT Herne ein 0 : 1. Trainer der „Kumpel“ ist Thomas Falkowski, in der letzten Spielzeit noch Coach des SV Schermbeck.

Letzte Chance, sich für den Meisterschafts-Start zu empfehlen

Beim „Kumpelverein aus dem Herner Osten“ sollen Spieler zum Zuge kommen, Spielpraxis brauchen, sich zeigen und einspielen sollen. Dazu zählen Maximilian Venos, der in diesen Tagen viel für seine Fitness schuftet, der wiedergenesene Lennart Uedickoven und auch Mirco Gohr und Justin Pfaff. Im Tor wird Malte Hegemann stehen, da Kevin Beinsen noch verhindert ist. Entscheiden wird sich bald auch, wohin der Weg, also in die „Erste“ oder die „U 23“ der Weg von Spielern wie Tim Finkhaus, Lavdrim Jusufi oder dem Australier Connor Riley McLeod geht, die alle in den Spielen des Oberliga-Teams durchweg gute Leistungen gezeigt und sich für höhere Aufgaben empfohlen haben.

Nadine Westerhoff leitet die Begegnung

Der Verband hat mit der 37-jährigen Reiseverkehrskauffrau Nadine Westerhoff eine ganz erfahrene Schiedsrichterin beauftragt. In der vergangenen Spielzeit hat Westerhoff (DSC Wanne-Eickel) zahlreiche HSC-Spiele in der Oberliga „gepfiffen“ und sich ein „Standing“ erarbeitet. Üblicherweise leitet sie Spiele der Frauen-Bundesliga und ist bei Spielen in der Regionalliga West häufig Linienrichterin.

Zweite Runde Kreispokal am 9. September beim SuS Kaiserau

Terminiert wurde das Spiel der zweiten Kreis-Pokalrunde zwischen dem Landesligisten SuS Kaiserau und dem HSC. Gespielt wird am Mittwoch, 9. September, 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des SuS. Damit kommt es zur Revanche für eine der höchsten Niederlagen, die der SuS gegen den HSC erlitten hat. Vor wenigen Wochen gab es im Test ein 9 : 0 für Holzwickede gegen die Lange-Elf im Montanhydraulik-Stadion.

So gibt es ab sofort HSC-Tickets

Jeder Besucher eines HSC-Heimspiels muss sich im Vorfeld registrieren. Es gibt zwei Möglichkeiten. Zum einen direkt in der Geschäftsstelle des HSC an der Ecke Hauptstraße/Kirchstraße (Mo, Mi, Fr von 9 bis 12 Uh) oder online:
https://hsc-holzwickede.de/tickets

Wer sich online registriert erhält keine Bestätigungsmail, sondern wird direkt aufgenommen. Lediglich bei Überfüllung (mehr als 300) meldet sich der Verein. Am Spieltag erfolgt dann die Bezahlung, in bar an der Tageskasse, wenn man sich vorher registriert hat. Der Name liegt an der Kasse aus und wird vom Ordnerpersonal entsprechend markiert. Der Personalausweis ist zwingend bereit zu halten.

Bildzeile: Ferdinand Franzrahe, Neuzugang vom Hombrucher SV (li.), verletzte sich kurz vor Abpfiff des Kreis-Pokalspiels beim Kamener SC (4:0). Sein Armbruch muss wahrscheinlich operiert werden. Er wird dem HSC mehrere Wochen fehlen.

Weiteres Testspiel am Dienstag (01. September)
VfK Weddinghofen – TSC Kamen II (19.30 Uhr)

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.