Aktuelles
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi

HSC gegen Hombruch: Erster Sieg wäre Belohnung für harte Trainingsarbeit

HSC gegen Hombruch: Erster Sieg wäre Belohnung für harte Trainingsarbeit
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Fußball-Testspiel: Holzwickeder SC (Oberliga) –Hombrucher SV (Donnerstag, 11. Juli, 19.30 Uhr, Montanhydraulik-Stadion). Nach vielen harten Trainingseinheiten wäre der erste Sieg im dritten Testspiel für die Psyche der HSC-Spieler wichtig. Beim torlosen Remis gegen den Westfalenligisten FC Iserlohn zeigte das Formbarometer schon nach oben. Am Donnerstagabend im heimischen Montanhydraulik-Stadion gegen den alten Rivalen aus Landes- und Verbandsligazeiten, SV Hombruch, sollte es nun mit einem Erfolgserlebnis klappen.

Für Hombruch ist es innerhalb von 48 Stunden das zweite Testspiel. Am Dienstagabend schlug das Team von Trainer Sebastian Didion (Ex-Spieler Westfalia Wickede) den FC Iserlohn in dessen Hemberg-Stadion nach Toren von William Nadji (63.) und Goalgetter Tim Schrade (79.) mit 2 : 0. Für das erstes Testspiel zeigte das Team eine sehr ansprechende Leistung. Dieser Sieg gegen die Sauerländer, die beim HSC ein 0 : 0 am Sonntag erreicht hatten, gibt den Hombruchern viel Aufwind und Selbstvertrauen für die Begegnung in Holzwickede. In der abgelaufenen Spielzeit belegten die Dortmunder mit 50 Punkten bei 53 : 46 Toren einen guten vierten Platz in der Landesliga-Staffel 3. Die Mannschaft lebt von ihrer guten Jugendarbeit. Darunter ging unter anderem Moritz Müller hervor, heute ganz wichtiger Bestandteil der HSC-Abwehr. Interessant auch der Torhüter, Jan Hennig: Er steht häufig sehr weit vor seinem Tor und geht auch gerne in Zweikämpfe – pflegt also ein ähnliches Torhüterspiel wie Nationaltorhüter Manuel Neuer.

Der HSC wird in diesem Spiel erneut vielen Spielern Einsatzmöglichkeiten geben und fleißíg durchwechseln. Dennoch soll mit einem guten und engagierten Auftritt vor heimischer Kulisse der erste Sieg eingefahren werden. Geleitet wird das Spiel von Moritz Petereit vom ASSV Letmathe, der in der vergangenen Saison als Unparteiischer in die Westfalenliga aufgestiegen war. Der Eintritt zum Hombruch-Spiel ist frei. Das Ballhaus im Montanhydraulik-Stadion öffnet um 18 Uhr.

Am Samstag, 13. Juli, kommt auf den HSC ein ganz dicker Brocken zu. Dann gastiert um 14 Uhr der Regionalligist SV Rödinghausen im Montanhydraulik-Stadion. Rödinghausen wurde in der letzten Spielzeit Dritter in der Regionalliga. Im DFB-Pokal schaltete das Team den Zweitligisten Dynamo Dresden aus und scheiterte erst sehr spät denkbar knapp mit 1 : 2 am späteren DFB-Pokalsieger und deutschen Rekordmeister FC Bayern München.

Bild: Moritz Müller (Nummer 2), Defensiv-Kraft des HSC und hier bei einem seiner Offensiv-Vorstöße, kommt aus dem Nachwuchsbereich von Hombruch und trifft am Donnerstag im Testspiel auf alte Kollegen.

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Werbung im Artikel