HSC arbeitet 0:4 intensiv auf – Blick geht zum Oberligastart in Clarholz 

496

Fußball: Die Generalprobe für den Oberliga-Meisterschaftsstart ging für den Holzwickeder SC mit 0:4 beim Westfalenligisten FC Preußen Espelkamp in der 1. Runde des Westfalenpokals mächtig daneben. Abstimmungsschwierigkeiten (Originalton Mittelfeldmotor Marcel Duwe: „Ich kann nicht vier Gegenspieler gleichzeitig verteidigen!“) und individuelle Unzulänglichkeiten führten am Ende zu einer deftigen Niederlage, die in dieser Trainingswoche aufgearbeitet werden muss. Dabei wird auch grundsätzlich über die Einstellung einiger Spieler zu reden sein, auch und gerade nach Rückständen. Die Fans jedenfalls waren mächtig angesäuert, und auch innerhalb der Mannschaft wurde eifrig diskutiert.

Der Blick geht nun sehr fokussiert auf den ersten Gegner des HSC in der Oberliga – Victoria Clarholz am kommenden Sonntag, 29. August, 15 Uhr. Mut macht dem HSC dabei die Vorbereitungsbilanz, denn nur gegen den Regionalligisten SV Lippstadt (1:3) und nun im Verbandspokal gegen Espelkamp mussten die Holzwickeder den Platz als Verlierer verlassen. Vielleicht war Espelkamp daher auch nur das „Tal“, das jeder Club in der Vorbereitung irgendwann einmal durchschreiten muss.

Victoria Clarholz im Westfalenpokal weiter – keine optimale Vorbereitung 

Klar ist: Mit der Nicht-Leistung von Espelkamp hängen im Holzhofstadion in Herzebrock-Clarholz die Trauben für den HSC sehr hoch. Selbstvertrauen bekamen die Ostwestfalen dazu noch durch ein 2:1 im Westfalenpokal nach Toren von Marco Pollmann und Robin Mrozek beim gewiss nicht schwachen Westfalenligisten Borussia Emsdetten. Die Vorbereitung der Victoria aus Clarholz, im übrigen Heimatverein von Patrick Mainka, aktuell Kapitän des Zweitligisten FC Heidenheim, verlief mit Siegen gegen Steinhagen (3:0), FSC Rhena (2:1), einem Remis (1:1 gegen FC Kaunitz und Niederlagen gegen Peckeloh (0:1), Hiltrup (1:3) und Herford (2:3) sehr wechselhaft und launisch. In der letzten Saison standen sich die Teams aus Clarholz und Holzwickede einmal gegenüber: In Holzwickede siegte der HSC klar mit 3:0.

Hammer SpVg und Westfalia Rhynern in zweiter Runde des Westfalenpokals

Besser als der HSC machten es die beiden anderen Vereine aus dem Fußballkreis Unna/Hamm. Die Hammer SpVg siegte, in dieser Höhe überraschend, beim Westfalenligisten Westfalia Kinderhaus mit 4:0. Rhynern schlug Nieheim auswärts mit 4:1. Hamm muss nun in der 2. Runde zum Landesligisten SW Wattenscheid. Ryhnern spielt zuhause gegen den Regionalligisten SC Wiedenbrück.
Ein interessantes Ergebnis kommt aus dem Dortmunder Raum: Der TuS Bövinghausen musste gegen Mengede 08/20 ins Elfmeterschießen und siegte mit 3:1, wobei Kevin Großkreutz einen Elfmeter verwandelte.

Bildzeile: Das 0:4 im Krombacher-Westfalenpokal beim Westfalenligisten FC Preußen Espelkamp tat weh. Spieler, Fans und Verantwortliche sind bitter enttäuscht. Diese letzte Trainingswoche vor dem Saisonstart nutzen der HSC und Trainer Marc Woller zur Aufarbeitung des Negativ-Erlebnisses in Espelkamp.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.