Hilfsaktion „Glücklich geht einfach – Sportartikel für Afrika“ des SuS Rünthe zaubert schon jetzt ein Lächeln ins Gesicht

454

Fußball: Der SuS Rünthe und Musiker Toni Tuklan haben wie berichtet eine Initiative ins Leben gerufen, die Kindern und Erwachsenen in Afrika ein Lächeln ins Gesicht zaubern soll. Ziel der
Aktion „Glücklich geht einfach – Sportartikel für Afrika“ ist es, nicht mehr benötigte oder überflüssige Sportartikel (neu oder gebraucht) einer sinnvollen, hilfreichen und weiteren Nutzung zuzuführen und Menschen (selbst damit) glücklich zu machen

Eigentlich wollte der SuS Rünthe mit den Sportsachen den Kindern und Erwachsenen in Afrika ein Funkeln in die Augen zaubern. Die bisherige Hilfsaktion hat den Initiatoren Toni Tuklan und Dietmar Wurst, dem Vorsitzenden des SuS Rünthe, schon so oft ein funkeln in die Augen gezaubert. Danke sagen sie. Denn die Zwischenbilanz kann sich sehen lassen. Gesammelt wurden bisher: 7.000 – 10.000 Trikot, Hosen, Schuhe, Bälle, Trainingsanzüge und sonstige Sportartikel.

Stadt Bergkamen unterstützt Aktion

Die Stadt Bergkamen und deren Mitarbeiter unterstützen diese Aktion in vielfältiger Art und Weise und stellte einen Lagerraum für die gesammelten Sachen zur Verfügung. Dietmar Wurst: „Wir sind nun dabei den Transport nach Nigeria zu organisieren. Bei der Menge müssen wir einen Seecontainer rüber schicken. Dort ist einiges zu klären. Gerade die Corona Zeiten machen es auch nicht einfacher.“ Da ich Vorsitzender eines Fußballvereins bin, Toni hauptberuflich Musiker ist, sind wir beide nicht die Logistik Experten. Mit Verzollung, Vorschriften, Agenten, Beladung und Verschiffung kommen immer wieder neue Sachen auf uns zu, wo wir uns nun gerne mit beschäftigen.“ Ein Urlaubs-Bekannter des SuS-Vorsitzenden ist Speditionsleiter, er hilft, macht besonders günstige Konditionen, auch dann später bei der Verschiffung. Die Kosten, alles in allem“ werden trotzdem bei rund 5.000 Euro liegen, wobei schon 650 Euro an Spenden zusammen gekommen sind. Ziel ist es, den Container nun Anfang, Mitte März auf den Weg zu schicken. Er wird dann rund vier bis fünf Wochen benötigen, bis er in Lagos (Nigeria) aus dem Zoll kommt.

Bildzeile: (von rechts) Personalratsmitglied und Initiatorin der Sammelaktion bei der Stadtverwaltung, Andrea Kollmann, Toni Tuklan und Dietmar Wurst vom SuS Rünthe zu Beginn der Sammelaktion.

Übergabe bei Turnieren und Sportveranstaltungen

Toni Tuklan plant auch schon die Verteilung in Nigeria. Er hat bereits die Kontakte mit der Regierung, den Sportverbänden, Vereinen und Schulen geknüpft. Geplant ist die Übergabe beispielsweise bei mehreren Turnieren und Sportveranstaltungen in verschiedenen Orten. „Mittlerweile ist es bei der Menge doch sehr zeitintensiv gewesen und geworden“, zeit der Rünther Vereinsvorsitzende weitr auf, „ich hoffe, ich kann dann auch dabei sein, wenn die Sachen ihr Ziel erreichen und somit die „Früchte“ (die leuchtenden Kinderaugen) der Arbeit ernten kann. Allein der Gedanke daran weckt schon wieder ein sehr schönes Gefühl. Toni Tuklan wird auf jeden Fall in Nigeria vor Ort sein, um die Aktion weiter zu begleiten und zu organisieren.

Unterstützung und Hilfsbereitschaft

Was dieses Projekt auch so schön und toll macht, auch für die Initiatoren, ist diese breite Unterstützung und Hilfsbereitschaft. Auch die Geschichten, die sich dahinter verbergen.
Hier mal das breite Spektrum:
– einzelne Personen, z.B. wo die Mutter einen Trainingsanzug Ihres Kindes bringt
– (Sport) Vereine, (Kreisliga bis Bundesliga und Freizeitliga)
– direkt aus der Nachbarschaft
– aus der gesamten Bundesrepublik
– Verbände (der FLVW Fußball- und Leichtathletik Verband Kreis 32 Unna/Hamm)
– Städte (u. a. Stadt Bergkamen)
– Medien

Und einige Geschichten dazu

  • Eine Person aus Bremen hat von der Aktion gelesen und mit der Spedition ca. 500 „Finisher“ T-Shirts eines Stadtduathlons zukommen lassen. Diese Shirts waren von dem Lauf 2017 über und lagerten auf dem Dachboden. Der Sohn hatte den Lauf veranstaltet. Er war früher mal als „Aushilfslehrer“ für einige Wochen in Kenia tätig und wollte die T-Shirts „irgendwann“ mal dahin bringen. Jetzt hat er es geschafft.
  • Deutsche Gesellschaft zur Sportförderung Rumänien e.V. hatte für Rumänien gesammelt, aber die Transport und Lagerkapazitäten waren überschritten, daher kamen einige Sachen zum SuS Rünthes
  • Förderverein Bundesdeutscher Hilfsdienste e.V. hat sein Lager geräumt, es kamen mehrere Bulliladungen
  • Früher war ein Spender mit der Marine in Afrika. Bei den Landgängen haben sie dann immer gegen die Einheimischen ein Fußballspiel gemacht. Mit seiner Trikotsatzspende für Afrika von seinem Bowlings-Verein schließt sich der Kreis
  • Zwei Vereine haben fusioniert. Die „alten“ Trikots lagen seit 3 Jahren in der Ecke und wurden und werden nicht mehr benötigt.
  • Stadt Bergkamen hat ihre alten Trikots und Shirts von Firmenläufen gespendet und ALLE Mitarbeiter der Verwaltung aufgerufen ihre, nicht mehr benötigten, Sportsachen abzugeben.
  • Ein Vorstandsmitglied des Hamminkelner SV 1920/46 e.V. setzte den Vereinsbulli ein, packte ihn mit fast 100 Bällen und einigen Trikots Sätzen, Markierungs-Hütchen voll, fuhr ca. 3 Stunden hin und zurück und überbrachte sie. Der Entsorgungsbetrieb war dafür eigentlich schon beauftragt.

Der Verein „Dein Ball für Namibia e.V.“ betreibt schon seit einiger Zeit in Namibia Fußballausbildung mit Trainer und Material aus Deutschland. Einige von den gesammelten Sachen wird der SuS Rünther an den Verein www.dbfn.info geben, damit dies in Namibia genutzt werden kann.

Weitere wirtschaftliche Unterstützung ist möglich auf dem Spendenkonto: SuS Rünthe 08 e.V. DE54 4105 1845 0004 0125 71 Zweck „Glücklich geht einfach“.

Weitere Infos: www.sus-ruenthe.de  und https://www.youtube.com/watch?v=l2kJq0jJV90

Bildzeile: Die von der Stadt Bergkamen zur Verfügung gestellte Lagerhalle ist schon vollgepackt mit den Sportsachen für Kinder und Erwachsene in Afrika

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=l2kJq0jJV90

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.