Hermut Fahn sieht seine KSV-Damen nicht chancenlos gegen den Tabellendritten

620

Handball, 3. Bundsliga Frauen, Staffel C: LIT TRIBE – Königsborner SV (Sa. 18, Sporthalle Holzhausen). Nach Hannover-Badenstedt stellt sich am Samstag mit dem Tabellendritten LIT TRIBE der nächste Brocken für den Königsborner SV in den Weg. Im Hinspiel musste man sich 29:35 beugen. Helmut Fahn, der Königsborner Co-Trainer, hofft auf ein positiveres Ergebnis.

Seine Zuversicht fußt vor allem auf der Tatsache, dass LIT TRIB die letzten beiden Begegnungen verlor. Zum einen gegen Hannover-Badenstedt und dann gegen Recklinghausen. „Das beweist“, sagt Fahn, „dass auch diese Mannschaft zu bzwingen ist. Wir werden jedenfalls alles dafür tun. Ich sehe uns nicht chancenlos, denn schon im Hinspiel haben wir LIT gefordert.“ Vor allem auf Ann-Cathrin Kaatze ist bei LIT ein Augenmerk zu legen. „Fahn: „Die müssen wir versuchen, aus dem Spiel zu nehmen. und auch müssen wir deren 6:0-Abwehr auseinander ziehen.““

Weiter fehlt bei Königsborn Maike Esterhaus, ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Ricarda Köppel. „Na ja“, so Helmut Fahn weiter, „dann müssen halt die Youngster Jona Krollmann, Nell Hering und Hanna Wrede mehr Akzente setzen.“ Und: „Unsere Abwehr muss wieder stabil stehen. Auf unsere Torhüterinnen Sina Röttger und Teresa Jünner ist ohnehin Verlass.“

Bildzeile: Im Hinspiel hielten die Königsborner Damen gut gegen LIT Tribe dagegen und wollen sich auch am Samstag wieder gut aus der Affäre ziehen.

Vorheriger ArtikelStart-Ziel-Sieg für HC TuRa Bergkamen II gegen Hohenlimburg
Nächster ArtikelSuS-Trainer Mats-Yannick Roth schätzt Steinhagen stärker ein als es der Tabellenstand aussagt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.