Heimspiele für die heimischen Landesligisten

246

Fußball: Heimspiele stehen für die beiden heimischen Landesligisten am 8. Spieltag auf dem Spielplan. Dabei kommt es in der Gruppe 4 zum Topduell Bönen gegen Werne, also Erster gegen Zweiter. Mit einem Heimsieg könnte die IG den Gast aus Werne in der Tabelle weiter distanzieren. In der Gruppe will der SuS Kaiserau die Heimaufgabe gegen den Tabellennachbar SSV Buer positiv gestalten.

SuS Kaiserau – SSV Buer (So. 15 Uhr). SuS-Cheftrainer Jörg Lange urlaubt in den Herbstferien auf Sylt, überließ seinen Co-Trainern Robert Kittel und Philipp Bremer in dieser Woche die Trainingsarbeit und Vorbereitung auf das Heimspiel gegen den Tabellensechsten Buer. Er war aber in ständigem Austausch, weiß vor allem um die personelle Situation seiner Mannschaft. So werden Milcarek, Kollakowski, Steffen und auch weiter Diecks sowie   Herrmann nicht zur Verfügung stehen. Dafür kehrt Pfahl in den Kader zurück. Also muss man vorrangig weiter in der Innenverteidigung improvisieren. Buer rechnet Jörg Lange den besseren Teams der Liga zu und erwartet eine schwere Heimaufgabe. Doch gerade gegen stärkere Gegner lief es zuletzt immer ganz gut. „Wir müssen wieder versuchen, unsere Qualitäten auszuspielen“, hofft der Coach aber auch darauf, dass es besser läuft als zuletzt beim 0:2 in Erle. Buer verkaufte sich zuletzt beim 2:3 gegen Ligaprimus Horsthausen ordentlich und so ist Buer-Coach Misel Zec zuversichtlich für das Gastspiel in Kaiserau.Bildzeile: Philipp Bremer und Robert Kittel leiteten in dieser Woche das Kaiserauer Training für den urlaubenden Chefcoach Jörg Lange.

Am Sonntag kommt der Tabellendritte Werner SC zum Topspiel zum Bönener Schulzentrum. Erster gegen Dritter. Bekanntlich übernahm die IG Bönen am letzten Spieltag die Spitze nach dem 6:0-Auswärtserfolg in Borken. Werne gewann das Prestigederby gegen Herbern mit 1:0, unterlag aber in der Woche im Kreispokal Ligakonkurrent VfL Senden mit 1:4. IG-Trainer Ferhat Cerci war Augenzeuge dieser Begegnung und konnte nur wenige Erkenntnisse gewinnen. Denn: Werne lief nicht mit den ersten Elf auf und hat vorne torgefährliche Angreifer. Es kommt zudem zu einem Wiedersehen mit Werne-Coach Lars Müller, unter dem Cerci  bei der Hammer SpVg spielte. Hin und wiede tauscht man sich auch über die Gegner aus. Der Bönener Coach wünscht sich, dass seine Mannschaft an die stärkeren zweiten 45 Minuten aus dem Borken-Spiel anknüpfen kann. Dabei wird sich sein aktueller Kaderr nicht groß verändern, sodass er auf die Borken-Elf setzen kann. Möglicherweise kehren Mohammed Bulut und Arif Et in den dünnen Kader zurück. Das Abschlusstraining sollte letztlich darüber entscheiden.

Bildzeile: Zum Heimspiel gegen den Werner SC könnte IG-Torjäger Arif Et wieder in den Kader zurückkehren / Foto Peter Thiemann..

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.