Heimische Landesligisten legen guten bis überragenden Saisonstart hin

377

Fußball: 8:0-Kantersieg und 2:2-Unentschieden hießen die Ergebnisse zum Auftakt der Landesliga-Punkterunde für die heimischen Clubs IG Bönen und SuS Kaiserau. Die Bönener zeigten eine Topleistung und fertigten den beileibe nicht als schwach eingeschätzten TuS Altenberge mit 8:0 ab. Die SG Welper kam als Favorit nach Kaiserau und die Lange-Elf überließ dem Gast nur einen Zähler. Der 2:2-Ausgleich fiel glücklich in der Nachspielzeit, war völlig verdient, wurde der Leistung der Schwarz-Gelben aber unzureichend gerecht, denn sie hatten ein Mehr an Torchancen.

8:0 gegen TuS Altenberge gewonnen. IG Bönen zeigte gleich am 1. Spieltag eine Topleistung und übernahm damit die Tabellenspitze. IG-Trainer Ferhat Cerci hatte wenig bis gar nichts an der Mannschaft auszusetzen. Die Torflut hat ihm natürlich gefallen, aber was er noch höher aufhängte, war die Einstellung seiner Spieler, der Teamgeist. Beispiel: Beim Strafstoß, der zum 6:0 führte, war eigentlich vorher Arif Et als Schütze auserkoren. Doch der überließ uneigennützig Adem Cabuk die Ausführung und die Ehre als Torschütze. „Arif wollte Adem für seine gute Leistung belohnen“, verriet der Bönener Coach. „Das zeigt seine Teamfähigkeit und Teamgemeinschaft. Nur so kann man Spiele gewonnen.“
Cerci brachte noch ein weiteres Beispiel: Zübeyir Kaya, eigentlich ein Stürmer, rannte bei einem Altenberger Angriff bis nach hinten und eroberte den Ball vor dem eigenen 16er. „Das sind Dinge, Einstellung, die uns glücklich machen“, lobte er, „mehr als das Ergebnis am Ende. Schön zu sehen, dass die Jungs alles geben, beißen und  füreinander da sind.“
Ferhat Cerci hebt aber auch den Zeigefinger. „Wir können uns zwei Tage freuen, aber ab Mittwoch müssen wir uns wieder auf das nächste Spiel konzentrieren und das ist in Herbern.  Wir dürfen nur nicht meinen, dass damit die Saison schon erledigt ist. Trotz des Kantersieges sieht er noch weiteres Steigerungspotenzial, denn es werden noch Spieler dazukommen, die bisher auf der Verletztenliste gestanden haben.

Bildzeile: Die umformierte Kaiserauer Abwehr schlug sich gut gegen Favorit Welper und erreichte ein 2:2. In dieser Szene laufen die Gäste an, doch Niklas Wager (rechs) und seine Vorderleute können blocken.

Die Frage nach dem besten Spieler seines Teams konnte Trainer Jörg Lange sehr schnell beantworten. Niklas Wagner war es seiner Meinung. Nicht nur, weil er die umformierte Abwehr des SuS Kaiserau in der Heimbegegnung gegen einen starken SG Welper mit stabilisierte, nein, er zeichnete sich auch als Torschütze aus. In der 4. Minuten der Nachspielzeit beförderte er die Lederkugel nach Flanke von Lukas Manka in die Maschen von Welper. 2:2. Riesenjubel bei den Schwarz-Gelben. Ein verdienter Ausgleich.
Der Punktgewinn ist insofern glücklich, weil das 2:2 ja erst in der Nachspielzeit fiel. Aber absolut verdient, denn den zweiten Treffer hätte Kaiserau schon viel eher machen können, ja müssen. Chancen waren zur Genüge vorhanden. „Ich bin auf jeden Fall mit dem Start und mit unserer Spielweise zufrieden“, so das Statement von Jörg Lange nach dem Spiel. Die Ausfälle der Stammspieler Uli Steffen und Gabi Weßelmann konnten gut kompensiert werden. Eben durch Niklas Wagner und Niklas Herrmann, der aus dem Mittelfeld nach hinten rückte. Er musste allerdings kurz vor der  Halbzeit verletzt raus. Für ihn kam Timo Kollakowski, der sich nahtlos einfügte.
Ein intakte Moral zeichnete die Kaiserauer Spieler zudem aus. Sie kamen jeweils nach zwei Rückständen, bei einem Eigentor von Tom Schulz, wieder zurück und trotzdem dem Favoriten ein Unentschieden ab. Auf jeden Fall ein guter Saisonauftakt, am kommenden Sonntag ist die Lange-Elf beim Kirchhörder SC zu Gast.

Bildzeile: Riesenjubel bei Spielern und Fans nach der 8:0-Topleistung der IG Bönen gegen TuS Altenberge / Foto Peter Thiemann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.