HC TuRa und SuS Oberaden im Testspielmodus

372

Handball: Im doppelten Testspieleinsatz waren am Wochenende die beiden ligahöchsten Bergkamener Handballclubs. Oberligist HC TuRa musste dabei mit arg dezimiertem Kader gegen HSG Hohenlimburg (29:25) und TV Brechten (33:16) antreten. Die Partie am Samstag gegen Ahlener SG II musste angesichts der Personalnot abgesagt werden. Verbandsligist SuS Oberaden setzte sich mit Landesligist Westfalia Halingen (29:27) sowie Oberligist HSC Halten-Sythen (26:31) auseinander.

HC TuRa eine Halbzeit permanent in Unterzahl

Die Oberliga-Herren des HC TuRa Bergkamen konnten beim Verbandsliga-Aufsteiger Hohenlimburg nur mit einem Auswechselspieler antreten. Im Spielverlauf verletzten sich noch Leon Fülber und Dimitij Stukalin, schieden aus, sodass nur noch fünf Spieler auf der Platte standen. In Unterzahl musste der Test zu Ende gespielt werden. Dennoch trug man mit 29:25 (16:11) den Sieg davon, was der Mannschaft Riesenkomplimente der Trainer Lars Stratmann und Ingo Wagner einbrachte.
Am Sonntag gegen Landesligist TV Brechten sah es personell besser aus und so ergaben sich Möglichkeiten zu Experimenten und Wechsel. Zur Halbzeit war TuRa 11:10 in Führung, doch nach der Pause kam die große Steigerung, die noch zu einem deutlichen 33:16-Sieg führte. Zum Einsatz (Sonntag) kamen Walter, Krömer; Nowaczyk, Domanski, Kurschus, Terbeck, Saarbeck, Wefing, Kauer, Trost, Hoppe, Quardon.
Am kommenden Wochenende steigt ein dreitägiges Trainingslager der TuRaner mit Testspielen gegen RSV Altenbögge und HVE Villigst-Ergste (12:17.).

„Cobras“ mit ansteigender Leistung

Ebenfalls zwei Tests absolvierte Verbandsligist SuS Oberaden am letzten Wochenende. In der ersten Begegnung am Samstag gegen Landesligist Westfalia Halingen passte bei den „Cobras“ in Halbzeit eins noch wenig zusammen und die Torhüter Makus und Schäfer fingen sich 17 Gegentore ein. Das änderte sich im zweiten Durchgang zum Positiven: Die Defensive stand besser, Ballgewinne nahmen zu und Torwürfe fanden vermehrt ihr Ziel. Das führte noch zu einem 29:27-Erfolg.
Gegen  Oberligist HSC Halten-Sythen am Sonntag lief es trotz der 26:31-Niederlage im gesamten Spielverlauf besser. SuS-Spielertrainer Mats Yannick Roth sprach gar von der bisher besten Testspielleistung. Vor allem im Angriff gab es Fortschritte. Das lässt hoffen für die nächsten Aufgaben. SuS bot Makus, Schäfer, Lauber, Meier, Dittrich, Roth, Brannekämper, Holtmann, Kurr, Müller, Fehring auf.

Bildzeile: TuRa-Mittelmann Dimitrij Stuaklin verletzte sich und ihm droht möglicherweise eine längere Zwangspaue.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.