Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
Banner_unter_Navi
HC TuRa im Spitzenspiel gegen Bommern
HC TuRa im Spitzenspiel gegen Bommern

HC TuRa im Spitzenspiel gegen Bommern

Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1
Werbung in Post 1

Handball-Verbandsliga HC TuRa Bergkamen – TuS Bommern (Samstag, 19.15 Uhr). Das absolute Spitzenspiel in der Verbandsliga Staffel 2 steigt am Samstag in der „Sporthalle am Friedrichsberg“ in Bergkamen. Die Gastgeber als Tabellenzweiter empfangen den einen Punkt schlechter dastehenden TuS aus Witten. Dabei geht es nicht nur um die Vizemeisterschaft hinter dem Meister und Aufsteiger HSC Haltern-Sythen, sondern eben um den zweiten Platz, der aller Voraussicht nach zur Teilnahme an zwei Relegationsspielen zum Oberligaaufstieg berechtigt.

„Das wird ein Spiel auf Augenhöhe werden“, vermutet TuRa-Coach „Tomek“ Rycharski vor der Partie. Der Trainer hofft, dass seine Mannschaft nach der längeren Osterpause „nicht aus dem Tritt gekommen ist.“ Die Siege zuhause gegen Tabellenführer Haltern und in Gevelsberg hatten für den nötigen Aufschwung gesorgt. Die Gäste aus Bommern mussten dagegen in den letzten beiden Partien gegen Halingen und Hattingen zwei Schlappen kassieren, die möglicherweise den entgegengesetzten Effekt haben könnten. „Wir müssen gegen Bommern über den Kampf kommen und die entscheidende Galle in der Abwehr zeigen. Wie heißt es so schön: vorne gewinnt man Spiele und hinten Meisterschaften.“

Mit Silas Kaufmann und den Brüdern Marius und Fabian Jung an der Spitze verfügt der Tabellendritte über eine „gute Truppe“ (Rycharski). Per Video hat „Tomek“ erkannt, wie der TuS Hattingen, im Übrigen Gegner des HC TuRa im letzten Saisonspiel, zum Erfolg in Bommern kam. „Die haben das durch hohes Tempo geschafft und das wollen wir auch erreichen.“ Auch eine kurze Deckung gegen Pascal Terbeck kann ihn und sein Team nicht überraschen. „Das haben wir in den letzten Spielen schon öfter gelöst.“

Das Hinspiel im Dezember verlor der HCT denkbar knapp mit 29:30.

Bild: Der TuRaner Pascal Terbeck (li.) wird sich gewiss wieder „kurzer Deckung erfreuen“.

 

Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2
Werbung in Post 2

Related posts

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.