HC TuRa II schnuppert an einer Überraschung gegen den VfL

698

Handball-Bezirksliga: HC TuRa Bergkamen II – VfL Kamen 16:18 (9:11).
Das war knapp für den VfL. Der als Favorit angereiste Gast wurde von den überzeugend aufspielenden Hausherren mehr als überrascht. Schon zu Beginn der Partie roch es stark nach einer Überraschung, denn der HC TuRa führte in der 15. Minute mit drei Toren. Grundvoraussetzung hierfür waren die enorm starke Abwehrleistung und ein sicherer Pascal Wrenger im Tor. So langsam schüttelte dann der VfL seine Lethargie ab, glich aus, ging in Führung und konnte mit dem Halbzeitpfiff einen zwei Tore Vorsprung herstellen.

In der zweiten Hälfte sollten dann noch weniger Tore fallen als in der ersten. „In einer reinen Abwehrschlacht“, so HC-Coach Jörg Gontz, drückten beide Abwehrreihen dem Spiel ihren Stempel auf. Der VfL konnte sich in der 42. Minute bis auf drei Tore absetzen. Doch die nie aufsteckenden „Bergkamener Jungburschen“ – die Mannschaft hatte einen Altersdurchschnitt von knapp 20 Jahren – glich fünf Minuten später zum 15:15 durch Moritz Schäfer aus und ging neun Minuten vor Schluss durch Marvin Faulstich gar mit 16:15 in Führung. „Dann begann jedoch das große Nachdenken“, so noch einmal Gontz. Einige leichtfertige Fehler wurden gemacht, die die erfahrenen Kamener ausnutzten.  So brachten Tore von Holtmann, Lysakowski und Heinemann dann doch den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg für den VfL.

Trainerstimmen
Jörg Gontz (HCT): Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel abgeliefert. Sie hat endlich mal das umgesetzt, was wir im Training erarbeitet haben. Wir haben defensiv sehr gut gestanden und auch gegen die starke Abwehr des VfL einige Akzente setzen können. Mit ein wenig mehr Erfahrung in unseren Reihen wäre ein Punkt durchaus möglich gewesen. Ich hoffe, dass die Jungs heute Selbstvertrauen für die nächsten Spiele getankt und gesehen haben, dass man auch gegen die „Großen“ der Liga mithalten kann.
Detlef Vogt (VfL): Ich bin schon lange bei der Mannschaft, habe aber noch nie so ein schlechtes Spiel von uns gesehen. Vielleicht haben meine Jungs die Begegnung auch auf die leichte Schulter genommen und den Gegner unterschätzt. Dies soll aber auf keinen Fall die bärenstarke Leistung der TuRaner schmälern. Die haben gekämpft wie die Löwen und jederzeit alles gegeben. Ein Remis wäre auf jeden Fall das gerechtere Ergebnis gewesen.

HC TuRa Bergkamen II: Bommer, Wrenger, Nitsch, Schäfer 3, M. Faulstich 4, Goslawski 2, Pakdemir, Oger, Althusmann 4/3, Konvert, P. Faulstich, Leder 3, Lambrecht.
VfL Kamen: Mohr, Kissing, Keck 2, Goeke, Lysakowski 7, Heunemann 1, Hohl, Römermann, Vogt 3, Kuropka 1, Jagusch 2, Holtmann 2, Sutmeier, Blickling.

TV Beckum – HC Heeren 40:26 (18:13).
Eine derbe Schlappe erlitt der HC beim Gastspiel in Beckum. Dabei sah es zu Beginn der Begegnung gar nicht danach aus. Da führte der HC teilweise mit drei Treffern. Doch dann wendete sich das Schussglück und vor allem von außen wurden einige Chancen vergeben. Zudem schied Dominik Höft nach einem Foul verletzt aus. Dies schwächte die Heerener enorm. So kam Beckum immer besser ins Spiel, glich aus und ging mit einer Fünf Tore Führung in die Pause. Nach dem Wechsel brachen dann beim HC sämtliche Dämme. Der TV erhöhte das Tempo und die Heerener Spieler wollten mithalten. Im Gegensatz zu Beckum schlossen die Gäste jedoch viel zu früh und auch unvorbereitet ab. Der Gastgeber kam so über viele Tempogegenstöße zu einfachen Toren, konnte das Ergebnis in die Höhe schrauben und einen ungefährdeten Sieg einfahren.
HCH-Trainer Bernd Bolle: Beckum hat einige Härte ins Spiel gebracht. So schied Dominik Höft verletzt aus. Trotzdem kann man sich so wie wir in der zweiten Hälfte, in der wir total eingebrochen sind, nicht präsentieren.

Ahlener SG III – SuS Oberaden II  23:25 (10:10).
In einem durchschnittlichen Spiel kam der SuS schwer in Gang. Technische Fehler und eine löcherige Abwehr sowie ein gut aufgelegter Ahlener Torhüter verhinderten eine deutliche Führung. So wog das Spiel hin und her. Mal führte der SuS mit einem Treffer, dann die Gastgeber. Erst zum Ende der ersten Hälfte konnten sich die Oberadener kurz auf zwei Tore absetzen. Dieser Vorsprung hielt jedoch nicht lange und so stand es 10:10 zum Seitenwechsel. In der zweiten Hälfte kam dann Lukas Wegelin so richtig in Schwung. Er erzielte die ersten beiden Treffer für den SuS zur erneuten zwei Tore-Führung. Der Gastgeber glich zwar noch einmal aus, doch erneut Wegelin, sowie Dennis Gonschewski und auch Mario Stratmann verwerteten ihre Chancen jetzt besser und brachten, auch mit der Unterstützung einer jetzt sichereren Abwehr, den verdienten Sieg über die Runden.
SuS-Traine Björn Grüter: Es war kein schönes Spiel. Wir sind nicht gut angefangen und haben zu viele technische Fehler gemacht. In der zweiten Hälfte lief es dann besser. Wir haben unsere Chancen besser genutzt und unsere Abwehr hat auch besser gestanden. Im Großen und Ganzen ein verdienter Sieg.
SuS Oberaden: Schaumann, Stratmann 4, Rodefeld 5/1, Jaszmann, Wegelin 6, Krock, Titz 1, Gonschewski 6, Wagner 1, Grosser 2.

Bild: Arg in Bedrängnis brachte die TuRa-Reserve – hier im Angriff – den als Favorit angereisten VfL Kamen in der Friedrichsberg-Sporthalle.

Vorheriger ArtikelSuS nach der Pause besser im Bilde
Nächster ArtikelFußball-Kreisliga A1: SpVg Bönen baut Tabellenführung aus

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.